Erschienen in Ausgabe 8-2017Trends & Innovationen

„Große Bewährungsprobe steht noch aus“

Frank Witt, Deutschland-Chef von Pimco, über Unsicherheiten auf dem Kapitalmarkt und die Rolle der Versicherer

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Große Bewährungsprobe steht noch aus“

Frank Witt, Deutschland-Chef von Pimco, über Unsicherheiten auf dem Kapitalmarkt und die Rolle der Versicherer

Politische Unsicherheiten, regulatorischer Druck, niedrige Zinsen. Versicherer befinden sich in einem komplizierten Investment-Umfeld. Wie nehmen Sie die aktuelle Risikolandschaft wahr?

In der Tat stellt das Kapitalmarktumfeld alle Investoren vor große Herausforderungen. Der Trend zu Niedrigzinsen ist aber keineswegs neu und die Erträge bei Anleihen und Aktien waren in den vergangenen Jahren in vielen Segmenten trotz der zunehmenden Niedrigzins­problematik durchaus erfreulich. Dies haben wir vor allem der aggressiven Geldpolitik zu verdanken, die Renditen und Risikoprämien tiefer drückte als man wohl vor zehn Jahren noch für möglich gehalten hätte und im Umkehrschluss Anleihen- und auch Aktienkurse höher trieb. Wir bewegen uns nun in einer Situation mit hohen und immer angespannteren Bewertungen an Aktien- und Anleihe­märkten. Die Unsicherheit nimmt also weiter zu und auf Sicht der nächsten fünf Jahre schätzen wir die Rezessions­wahrscheinlichkeit auf 70 Prozent. Kommt die Rezession, könnte sie schmerzhafter werden als erwartet. Und besonders Risiko­anlagen könnten dann unter Druck geraten.

Mit welchen Worst-Case-, mit welchen Best-Case-Szenarien rechnen die Analysten im Hause Pimco?

Unser Basisszenario ist zunächst eine Fortsetzung des bereits seit mehr als acht Jahren anhaltenden konjunkturellen Aufschwungs. Wir rechnen zudem nicht mit einem sprunghaften, starken Anstieg der langfristigen Zinsen. Wir denken, dass die Notenbanken – allen voran die US-Notenbank Fed – nur sehr vorsichtig und behutsam die Zinsen erhöhen und ihre Bilanzen bereinigen werden, sprich Anleihenkäufe zurückfahren. Eines der Risiken ist sicher, dass eine zu aggressive Geldpolitik die Konjunktur abwürgen könnte. Dann würden wie bereits gesagt wohl neben Aktien auch Anleihen schwächerer Schuldner unter Druck geraten. Läuft die Konjunktur dagegen deutlich besser als erwartet und es kommt Inflationsdruck auf, könnten die Zinsen doch stärker steigen als erwartet und die Kurse langlaufender Anleihen nachgeben. Inflationsschutz und Schutz vor steigenden Zinsen stünden dann an erster Stelle.

Fehlt es deutschen Versicherern grundsätzlich an Risikobereitschaft im Anlagebereich? Welche Rolle spielt die Politik?

Die Versicherer haben sich unabhängig von regulativen Vorschriften als sehr gewissenhafte und auf langfristige Erträge konzentrierte Anleger…