Erschienen in Ausgabe 8-2017Trends & Innovationen

Kurz & bündig

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Kurz & bündig

Talanx kauft zu

Die Hannoveraner Talanx Gruppe hat die Generali Colombia Seguros Generales sowie deren Tochtergesellschaft Generali Colombia Vida Compañia de Seguros gekauft. Für einen Preis von rund 30 Mio. Euro übernimmt der Versicherer jeweils mehr als 90 Prozent der Unternehmensanteile von Mehrheitsgesellschafter Generali. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die kolumbianische Aufsichtsbehörde soll die Transaktion bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Aktuell ist Talanx über die Tochtergesellschaft HDI in sechs lateinamerikanischen Staaten vertreten. Allein im vergangenen Geschäftsjahr hat der Versicherer in der Zielregion nach eigenen Angaben Bruttoprämieneinnahmen in Höhe von 1,5 Mrd. Euro erzielt. vw

Baloise investiert in Trov

Die Schweizer Baloise beteiligt sich am kalifornischen Insurtech Trov. Das Start-up bietet aktuell eine On-Demand Gegenstandsversicherung an und ist in Großbritannien sowie in Australien aktiv. In diesem Jahr will das Unternehmen sein Versicherungsangebot auch auf den US-Markt bringen. Wie hoch der Kapitaleinsatz der Baloise ist, wurde nicht bekannt. 2016 hatten die Schweizer angekündigt, über eine Partnerschaft mit dem britischen Start-up-Entwickler Anthemis insgesamt 50 Mio. Schweizer Franken für digitale Kooperationen in die Hand zu nehmen. Für die Baloise ist es das erste Investment im Rahmen der Zusammenarbeit.vw

Allianz hart am Limit

Der Stellenabbau bei der Allianz geht in die nächste Runde. Mit 300 von insgesamt 2.000 Mitarbeitern wird beim unternehmenseigenen Shared-Services Dienstleister fast jede siebte IT-Stelle gestrichen. Durch das eingesparte Geld soll unter anderem der Allianz-Umbau finanziert werden. Bis Ende Oktober haben betroffene Mitarbeiter nun Zeit, die ihnen angebotenen Abfindungen anzunehmen. Allianz Technology beschäftigt weltweit rund 8.000 Personen, etwa in Indien, Rumänien und Thailand. Dort sind vorerst keine Personalkürzungen geplant.vw