Erschienen in Ausgabe 8-2017Märkte & Vertrieb

„Wir sprechen über Menschen, nicht über Mengengerüste“

Allianz-Chefstratege Thomas Naumann über erfolgskritische Entscheidungen im digitalen Umbruch

Von Wolfgang OtteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Versicherungswirtschaft: Oliver Bäte ist dabei, den Allianz-Konzern mit „Düsengeschwindigkeit“ umzubauen. Warum ist das notwendig?

Thomas Naumann: Wenn sich die Welt um einen herum ändert, muss man sich mindestens mit der gleichen Geschwindigkeit ändern, um nicht an Boden zu verlieren. Es geht schließlich um die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens. Eine langfristige Perspektive ist im Interesse aller Beteiligten, also von Kunden, Mitarbeitern, Vertriebspartnern und Aktionären. Wir wollen erforderliche Veränderungen aus einer Position der Stärke angehen und nicht mit Verspätung und aus einer Not heraus. Und wir wollen mitgestalten und nicht von der Veränderung getrieben sein.

Althergebrachte Hierarchien sind nicht mehr gefragt. Wie stellt sich die Allianz in der Führung neu auf?

Auf uns wirken eine ganze Reihe von Trends ein, die nach meiner Einschätzung nicht vorübergehend sind, sondern strukturell. Das verändert natürlich auch die Anforderungen an unsere Mitarbeiter. Wichtiger wird beispielweise das Wissen um Technologie, um die Bedeutung von Produktivität, und Kreativität. Entscheidend wird sein, wie wir Erkenntnisse und Ideen aller Mitarbeiter, unabhängig von ihrer Funktion und Stellung in der Hierarchie, ohne Zeitverzug einbeziehen. Zum Beispiel haben Mitarbeiter im Kundenkontakt sehr viel Wissen und gute Lösungen beizutragen.

Der tiefgreifende Wandel der Holding schreitet schnell voran. Zu schnell für das Management?

Das glaube ich nicht. Die ganz überwiegende Mehrheit von Mitarbeitern und Führungskräften ist mit aller Überzeugung dabei und arbeitet engagiert bei Konzeption und Umsetzung unserer Erneuerungsagenda mit.

Was sind die Eckpunkte dieses Wandels?

Unsere Erneuerungsagenda hat fünf sich wechselseitig unterstützende Hebel. Die wichtigsten möchte ich nennen: Konsequente Kundenorientierung, durchgehende Digitalisierung und die damit verbundene Veränderung der Unternehmenskultur. Konsequente Kundenorientierung ist am allerwichtigsten. Sie ist das Ziel. Durchgehende Digitalisierung ermöglicht uns, da hinzukommen. Technologie ist kein Selbstzweck, entscheidend ist immer, dass der Kunde ein besseres Serviceerlebnis bekommt. Die Allianz will der führende Dienstleister sein, der das Leben und die Vermögenswerte seiner Kunden absichert, ihnen Sorgen abnimmt und zu ihrem finanziellen Erfolg beiträgt.

Nun ist die Katze aus dem Sack. Digitalisierung und Automatisierung kosten Arbeitsplätze. Bis 2020 will die Allianz in Deutschland deshalb rund 700