Erschienen in Ausgabe 8-2017Unternehmen & Management

Zurich Deutscher Herold Leben: Mehr Gewinn – Verzicht auf Einmalbeitrag – Bilanzhilfe bei der ZZR-Zuführung genutzt

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Zurich Deutscher Herold Lebensicherung hat im Gj. 2016 nach Zuführung von 429,3 (356,2) Mio. Euro zur Zinszusatzreserve (ZZR) einen Rohüberschuss von 377,2 (357,9) Mio. Euro erwirtschaftet. Dass sich der Rohüberschuss vor Zinszusatzreserve um 12,9% verbesserte, beruht auf der Realisierung von Bewertungsreserven zur Finanzierung der ZZR und dem Restrukturierungs- und Investitionsprogramm. Für dieses „Be the Best/BalanZ“ waren 2015 rund 43 Mio. Euro außerordentlicher Aufwand verbucht worden, die so 2016 nicht anfielen. Für 2016 wird zwar mehr Gewinn gezeigt, dieser liegt damit aber nur über dem letztlich schwachen Vorjahr. 2016 wurde zudem erstmalig Storno als Ausscheidegrund berücksichtigt – und damit eine Bilanzierungshilfe genutzt, über die sich die ZZR-Zuführung um 117,5 Mio. Euro vermindern ließ.
Vom Rohüberschuss wurden den Kunden 151,4 (154,9) Mio. Euro direkt gutgeschrieben und 156,8 (182,0) Mio. Euro der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zugeführt. Diese verminderte sich weiter auf 1,32 (1,38) Mrd. Euro; davon waren 356,9 (337,7) Mio. Euro freie RfB. Der verbliebene Rest von 69 (21) Mio. Euro wurde im Rahmen des Gewinnabführungsvertrages an die Obergesellschaft Deutsche Herold AG abgeführt.
Der Bruttobeitrag setzt sich aus nur noch 689,9 Mio. Euro Einmalbeitrag (nach 1,16 Mrd. Euro im Vorjahr) und 2,81 Mrd. Euro laufenden Beitrag (−2,8%) zusammen.
Infolge des Rückgangs beim Einmalbeitrag ging der Jahresbeitrag des Neugeschäftes um 37,1% auf 862,0 Mio. Euro zurück. Gemessen in Beitragssumme sank der Neuzugang um 22,6%. Das Neugeschäft der betrieblichen Altersversorgung belief sich auf 747,7 (863,9) Mio. Euro Beitragssumme. Der durchschnittliche Jahresbeitrag des Neugeschäftes bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung stieg auf 2.345 (2.054) Euro je Vertrag. 70,6 (74,3)% des Neuzugangs in laufendem Beitrag waren fondsgebundene Renten, 20,7 (17,5)% Renten einschließlich Berufsunfähigkeitsversicherungen und 5,2 (4,7)% Kapitalversicherungen.
Der Bestand an selbst abgeschlossenen Versicherungen verharrte bei 110,4 Mrd. Euro Versicherungssumme; davon waren 453.000 bAV-Verträge mit 13,3 Mrd. Euro Versicherungssumme. Gemessen am laufenden Beitrag für ein Jahr ging der Gesamtbestand um 3,9% auf 2,78 Mrd. Euro zurück.
Von den Leistungsverpflichtungen von 42,2 (41,7) Mrd. Euro entfielen 0,6 (0,7) Mrd. Euro auf Kursgewinne für fondsgebundene Versicherungen. Die Zurich hat sich seit 2007 sukzessive vom Geschäft mit klassischen Garantieprodukten…