Erschienen in Ausgabe 8-2017Unternehmen & Management

myLife Lebensversicherung: Kräftiges Wachstum bei Netto-Tarifen – Umbau wird fortgesetzt

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Göttinger myLife Lebensversicherung weist zum Jahresende 2016 unter Berücksichtigung von Übergangsmaßnahmen eine Solvenzquote von 246% aus. Ohne diese Übergangsmaßnahme beträgt die Bedeckungsquote für das Solvenzkapital laut SFCR-Bericht 214%.
Auch im Gj. 2016 wurde der Umbau des seit 2012 zur Augur Financial Holding Sechs GmbH & Co. KG gehörenden Lebensversicherers weg von Restschuldversicherungen hin zu provisionsfreien Netto-Produkten fortgesetzt. Dies zeigt sich auch im Zahlenwerk: Bedingt durch den auslaufenden Restschuldbestand sanken die Beitragseinnahme um 12,5% und der Bestand um 2% auf 2,12 Mrd. Euro Versicherungssumme bzw. um 15% auf 106.013 Verträge.
Das Kerngeschäftsfeld „Netto-Produkte“ legte hingegen weiter zu: Bei den Netto-Versicherungen stiegen die Beiträge um 45,5% auf 60,8 Mio. Euro. Der Bestand erhöhte sich um 24% auf 13.154 Netto-Verträge mit einer Versicherungssumme von 728 Mio. Euro (+ 49%). Man habe die Positionierung als führendes Unternehmen in dem Netto-Marktsegment weiter ausbauen können, so der Vorstand im Geschäftsbericht. Die Stornoquote wird stark vom Restschuldgeschäft dominiert: Im Gesamtbestand beträgt sie der Summe nach 3,9 (4,6)% und der Anzahl nach 18,1 (17,2)%; für das reine Nettogeschäft werden der Anzahl nach 2,7 (2,5)% ausgewiesen. Bezogen auf die selbstabgeschlossenen Netto-Hauptversicherungen ergibt sich der Summe nach für 2016 eine Stornoquote von 4,55%. Die Verwaltungskostenquote sank trotz Beitragsrückgang auf 3,6 (4,5)% und machte im Geschäftsfeld Netto-Produkte wiederum 1,5% aus. Die Abschlusskostenquote betrug 2,6 (13,9)% und macht bei den Nettoprodukten, in die keine vertrieblichen Abschlusskosten einkalkuliert sind, 1,4 (1,0)% der Beitragssumme des Zugangs aus.
Die um 19,1% auf 149,5 Mio. Euro gestiegenen Kapitalanlagen für eigene Rechnung weisen eine Durchschnittsverzinsung von 3,1 (3,6)% und eine Nettoverzinsung von 4,4 (4,7)% auf. Die Kapitalanlagen für die Fondspolicen-Kunden erhöhten sich um 43,4% auf 168,5 Mio. Euro; vom Zuwachs von 51 Mio. Euro stammen 46,2 Mio. Euro aus Neuzugängen, 10,5 Mio. Euro aus Wertsteigerungen und 0,3 Mio. Euro aus der Zuführung zum Überschusssystem Fondsanlage. Der Zinszusatzreserve wurden 1,3 Mio. Euro zugeführt, sodass diese nur 3,9 Mio. Euro ausmacht. Der Jahresüberschuss von 0,5 Mio. Euro verstärkt erneut das Eigenkapital.lie

mylife Lebensversicherung AG

(in Mio. Euro)
20162015
Beitragseinnahmen (brutto)74,0884,69
Neugeschäft (Beitragssumme)200,2137,3
Stornoquote