Erschienen in Ausgabe 8-2017Unternehmen & Management

BGV/Badische Versicherungen: Höhere Schadenaufwendungen – Nachreservierungen – Zugewinne in Kraftfahrt

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Badischen Versicherungen melden für das erste Quartal 2017 ein Beitragsplus von 3,7% auf 332,3 Mio. Euro. Zugleich seien aber auch die Schadenaufwendungen um 14,3% auf 37,6 Mio. Euro gestiegen.
Im Gj. 2016 hatte der Konzern um 3,9% auf 328,3 Mio. Euro Bruttobeitrag und damit gut ein Prozentpunkt mehr als der Branchendurchschnitt zugelegt. Für Versicherungsfälle wurden mit 221,0 Mio. Euro fast 15% mehr aufgewendet. Begründet wird dies mit höheren Nachreservierungen für einzelne Großschäden beim Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verband. Zudem hätten die meisten Schadensfälle innerhalb des Selbstbehalts des BGV gelegen und seien daher nicht von der Rückversicherung aufgefangen worden. Die Brutto-Gesamtschadenquote betrug 74,7 (82,3)%. An die Mitglieder sowie die BGV-Versicherung wurden satzungsgemäß 6,9 (6,0) Mio. Euro Überschüsse weitergeben; dafür wurden der Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung 5,1 (5,7) Mio. Euro zugeführt. Als Netto-Kostenquote werden 14,5 (14,8)% angegeben. Die Netto-Combined-Ratio betrug im Konzern 98,2 (94,0)%. Aus den Kapitalanlagen von 838,2 Mio. Euro (+ 5,9%) wurden fast unverändert 24,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Als Jahresüberschuss weist der Konzern 9,4 (8,2) Mio. Euro aus. Die Bedeckungsquote mit Eigenkapital beträgt 233%.
Im Herbst wurde die Badische Allgemeine Versicherung AG auf die BGV-Versicherung AG verschmolzen. 2015 waren die ausstehenden 30% an der Badischen Allgemeinen von der SV SparkassenVersicherung Leben gekauft worden. Durch die Verschmelzung nahm der Beitrag der BGV um 36% auf 257,2 Mio. Euro zu. Davon entfielen auf die Kraftfahrzeug-Haftpflicht 85,3 Mio. Euro (+3,0%) und auf die sonstigen Kraftfahrtversicherungen 59,2 Mio. Euro (+ 1,5%). In KH wuchs der Bestand um 2,2% auf 412.162 Verträge. Für KH wird eine Gesamtschadenquote von 88,8 (85,9)% und eine Netto-Combined-Ratio von 104,6 (98,7)% ausgewiesen. Nach Entnahme aus der Schwankungsrückstellung von 5,0 (1,4) Mio. Euro ergab sich versicherungstechnisch 1,9 (2,3) Mio. Euro Gewinn in KH. In den Kaskosparten verminderte sich die Gesamtschadenquote wetterbedingt auf 81,3 (93,6)%.
Die Netto-Combined-Ratio betrug in der Fahrzeugvollversicherung 103,5 (112,6)% und in der Fahrzeugteilversicherung 92,9 (111,5)%. Nach Zuführung von 7,3 (0,8) Mio. Euro zur Schwankungsrückstellung ergab sich ein versicherungstechnischer Verlust 8,2 Mio. Euro nach negativen 7,4 Mio. Euro im Vorjahr. Nach Abzug des a. o. Aufwands aus der Verschmelzung mit der BadAllg…