Erschienen in Ausgabe 8-2017Unternehmen & Management

Virtuelle Klassenzimmer

Versicherer schaffen Wissensnetzwerke für Kommunikation und Inhalt

Von Elke PohlVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
In der Weiterbildung der Versicherer ist derzeit alles auf Veränderung gepolt. „Agilität“ ist das Zauberwort, das im Innen- und im Außendienst jenseits weiterhin notwendigen fachlichen Wissens eine Haltung beschwört, die ganz auf Beweglichkeit im Denken und Handeln abzielt. Für eine doch eher traditionelle Branche sicher keine ganz leichte Aufgabe. Die Versicherungskammer Bayern (VKB) etwa erhebt den Anspruch, ihre Mitarbeiter ganzheitlich zu schulen. „Schwerpunkte liegen derzeit auf agilen Methoden, Selbstwirksamkeit, Führung, Digitalisierung, Change. Gerade in Zeiten schneller Veränderung und Digitalisierung sind agile Methoden und Umgang mit Veränderungsprozessen ein wesentlicher Erfolgsfaktor“, versucht Eva Schydlo, Leiterin Personalentwicklung, das Herangehen zu verdeutlichen.
Im Vertrieb sei es besonders wichtig, dass die Agenturinhaber organisatorisch gut aufgestellt sind, ihre Agentur nach betriebswirtschaftlichen und kaufmännischen Grundsätzen führen und im Kundengespräch sicher und qualifiziert auftreten. Entsprechend seien die Weiterbildungsangebote ausgerichtet, berichtet Alexander Schneck, Leiter der Vertriebsakademie. Seit etwa zwei Jahren gibt es virtuelle Lernwelten und Wissensnetzwerke mit dem Ziel, neue Räume für Kommunikation und Inhalte zu schaffen.

Systematisches Feedback und alternative Trainingsmethoden

Aktuell arbeiten Mitarbeiter in virtuellen Klassenzimmern für Online-Seminare z.B. im Zuge der Einführung neuer Produkte. Ergänzt wird das Online-Lernen durch Video-Tutorials, Softwareforen und eLearning-Angebote beim Datenschutz und bei Compliance sowie durch diverse Web-Based-Trainings. Im Rahmen der regelmäßigen jährlichen Leistungsbeurteilungsgespräche werden Entwicklungsmaßnamen zwischen Führungskraft und Mitarbeiter festgelegt.
„Das Gesamtkonzept der Personalentwicklung setzt sich zusammen aus individuellen Entwicklungsmaßnahmen, Förderangeboten, Führungskräfteprogrammen und Schulungen zu Themen wie Führung, Kommunikation und Vertrieb“, erläutert Schydlo. Auf alternative Weiterbildungsstrategien setzt auch die Allianz. Für dieses Jahr wurde beispielsweise an allen Betriebsstandorten eine Roadshow zur Digitalisierung der Lebensversicherung veranstaltet. „Solche Formate sollen dazu beitragen, dass die Mitarbeiter unsere Kunden über die digitalen Möglichkeiten, die unser Unternehmen bietet, umfassend informieren können“, erklärt Jahn Ulrich Schurr, Leiter der Allianz Innendienst Akademie. Eine immer größere Rolle in der…