Erschienen in Ausgabe 7-2017Unternehmen & Management

VGH: Defizite abgebaut – Altersvorsorge schneidet besser als der Markt ab– Geringere bilanzielle Kostenquote

Von Claudia Schmidt-WehrmannVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die VGH Versicherungsgruppe Hannover zeigt große Nehmerqualitäten, wie Vorstandschef Hermann Kasten bei der Vorlage der Bilanz 2016 stolz erklärte. Vor zehn Jahren hätte er nicht gedacht, dass der öffentlich-rechtliche Versicherer eine so lange Niedrigzinsphase durchhalten könne. Aufgrund seiner hohen Anpassungsfähigkeit habe er jedoch bewiesen, dass es sogar gut geht. Kasten wertete die Jahresabschlüsse 2016 der VGH als starke Etappe im Langstreckenrennen. In einer seit Jahren branchenweit schwierigen Situation seien die Unternehmen – Landschaftliche Brandkasse, Provinzial Leben und Provinzial Kranken – solide gewachsen. Dank eines sturm- und frostarmen Jahres sei der Schadenaufwand deutlich gesunken. Im vierten Jahr in Folge habe sich zudem die bilanzielle Kostenquote verringert. Die Sparbemühungen sollen angesichts der großen Herausforderungen auch fortgesetzt werden. Dazu gehörten gezielte Sanierungsmaßnahmen, also die Neuordnung von Vertragsbeziehungen in defizitären Geschäftsfeldern wie der Wohngebäude- und Kfz-Versicherung sowie der Feuerversicherung. Auf dem Sparplan steht aber auch der Abbau von 100 Stellen.
Gut vorangekommen ist die VGH laut Kasten bei der Bewältigung der steigenden Anforderungen des Gesetzgebers an Risikomanagement, Kapitalausstattung, Datenschutz und Berichtspflichten und sei daher fit für Solvency II. Die Versicherungsgruppe weise komfortable Bedeckungsquoten von deutlich mehr als 200 Prozent auf, und zwar ohne die Übergangsregelungen in Anspruch nehmen zu müssen.
Das laufende Jahr wird nach den Worten von Kasten wieder durch das anhaltende Zinstief, den hohen Investitionsbedarf für die Digitalisierung sowie den weiteren Aufwand durch regulatorische Anforderungen geprägt sein. Mit dem Verlauf der ersten Monate zeigte sich der Vorstandschef vor allem wegen der günstigen Schadensituation zufrieden.
Für den in Niedersachsen führenden Schaden- und Unfallversicherer Landschaftliche Brandkasse erwartet er wegen der Fortführung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen nur ein moderates Beitragsplus. Das Ergebnis soll auf Vorjahreshöhe gehalten werden. Bei der Provinzial Leben dürfte die rückläufige Tendenz bei den laufenden Beiträgen anhalten. Deutliche Wachstumspotenziale bieten jedoch, wie es heißt, die private und betriebliche Altersvorsorge sowie die Absicherung biometrischer Risiken. Die Nachfrage nach Einmalbeitragsprodukten wird wegen der praktisch bei Null liegenden Verzinsung konventioneller Sparformen als hoch eingeschätzt, soll…