Erschienen in Ausgabe 7-2017Unternehmen & Management

Provinzial NordWest: Steigende Beiträge in Schaden und Unfall – Rückgang in Leben – Höherer Konzern-Überschuss

Von Wolfgang OtteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Das Geschäftsjahr 2016 des Provinzial NordWest Versicherungskonzerns war geprägt von kräftig steigenden Beiträgen in der Schaden- und Unfallversicherung um 3,6% auf rund 1,9 Mrd. Euro. In der Lebensversicherung dagegen gingen die Prämieneinnahmen um 14,5% auf knapp 2 Mrd. Euro zurück. Der Jahresüberschuss vor Steuern wurde um knapp 28 Mio. Euro auf 175,2 Mio. Euro gesteigert. Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender des zweitgrößten öffentlichen Versicherungskonzerns, sieht sich bestens aufgestellt. Zu dem guten Ergebnis haben nach seinen Angaben alle Vertriebswege, also die Ausschließlichkeitsorganisation, die Sparkassen, und die Makler im Norden und Westen beigetragen.
Über alle Sparten hinweg hat die Provinzial NordWest fast 10 Millionen Verträge im Bestand. „Wir wachsen und konnten 2016 in der Schaden- und Unfallversicherung einen sehr erfreulichen Zuwachs von rund 60.000 Verträgen erzielen“, erklärte Breuer. Besonders stellte er das Geschäft in der Wohngebäudeversicherung mit einem Plus von 7,9% heraus. Verstärkt wurde Elementarversicherungsschutz nachgefragt. Die Schadenentwicklung war von einer ruhigeren Wetterlage im zweiten Halbjahr 2016 geprägt. Dadurch verringerten sich die Bruttoschadenaufwendungen um 3,0% auf 1,2 Mrd. Euro. Die Schaden-Kosten-Quote ging von 92,1% im Jahr 2015 auf 88,6% zurück. Nach Angaben Breuers sei dies überwiegend auf ein striktes Kostenmanagement zurückzuführen.
In der Lebensversicherung gibt es eine gegenläufige Entwicklung. Das Neugeschäft gegen laufende Beitragszahlung wurde im letzten Geschäftsjahr um 10% gesteigert. Im Vordergrund des Kundeninteresses standen dabei Fonds- und Hybridprodukte, die bereits einen Anteil von 38% an den gesamten Beitragseinnahmen aufweisen, beim Neugeschäft sogar von rund zwei Drittel. Stark reduziert wurde dagegen das Geschäft gegen Einmalbeitrag. Durch dieses “auf die Bremse treten”, wie es Breuer formulierte, schloss die Lebensversicherung mit niedrigeren Beitragseinnahmen ab. Die Stornoquote sank auf 3,6% (Vorjahr: 3,8%). Die Nettoverzinsung für die Kapitalanlagen von etwa 24 Mrd. Euro erreichte Ende 2016 immer noch den guten Wert von 4,0% (2015: 4,6%).
Die Westfälische Provinzial Versicherung AG erreichte im letzten Geschäftsjahr ein Jahresergebnis von 134,7 (132,3) Mio. Euro vor Steuern. Aufgrund des gestiegenen Steueraufwands wurden 72,9 (85,8) Mio. Euro an die Provinzial NordWest Holding abgeführt. Die Provinzial Nord Brandkasse AG hatte neben einem guten Neugeschäft und einem…