Erschienen in Ausgabe 7-2017Unternehmen & Management

Arag SE: Beitragsplus im ersten Halbjahr – Versicherungstechnik im heimischen Rechtsschutz noch defizitär

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der Arag-Konzern wird die Beitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten 2017 voraussichtlich um 3% auf 937,5 Mio. Euro steigern. Ohne den Lebensversicherer, der an die Frankfurter Leben-Gruppe verkauft werden soll, wäre dies ein Beitragsplus von knapp 5%, berichtete Vorstandschef und Mehrheitseigentümer Dr. Paul-Otto Faßbender in der Bilanzpressekonferenz. International wächst das Geschäft um 7,8% auf 345,7 Mio. Euro, wozu vor allem die Aktivitäten in Spanien, den Niederlanden und den USA beitragen. Im heimischen Markt wurden im ersten Halbjahr 577,8 (574,8) Mio. Euro Beitrag gebucht. Dabei legten der Rechtschutz um 5,1%, Komposit um 2,6% und die vor allem auf die Zusatzpolicen ausgerichtete Arag Kranken um 2,3% zu.
Sorgen machen den Düsseldorfern die Schadenfälle aus dem VW-Abgasskandal und den Prozessen um die fehlerhaften Widerrufsbelehrungen bei Immobiliendarlehen. „Wir lehnen den Deckungsschutz nicht mehr wegen mangelnder Erfolgsausichten ab. Nach über einem Jahr sollten die Mängel durch Nachbesserung behoben sein“, so Vorstand Hanno Petersen. Bisher waren die Zusagen verweigert worden, weil der Verkäufer immer erst das Recht auf Nachbesserung hat. Die Arag zählt bereits 1.040 Deckungszusagen für VW-Kunden in Deutschland und weitere 400 in Europa. „Täglich kommen fünf weitere hinzu“, sagt Petersen. Er rechnet mit insgesamt 2.000 Fällen, die den Rechtsschutzversicherer zwischen 6 und 15 Mio. Euro kosten werden. Bei den fehlerhaften Widerrufsbelehrungen der Banken habe man inzwischen 7.000 Deckungszusagen erteilt. Gerechnet wird hier mit einem Schaden von 20 Mio. Euro.
In der Pressekonferenz zeigte sich Faßbender optimistisch, dass die Aufsicht noch im Juni über den Verkauf der Arag Lebensversicherung entschieden haben werde. „Die Maßnahmen und Prozesse laufen so, wie sie sollten, so dass wir optimistisch sind, bei einer entsprechenden Genehmigung durch die Bafin zügig den Verkauf der Arag Leben abzuschließen.“ Er ist sich sicher, dass die Neuaufstellung die Gruppe „klar stärken“ werde und der Wegfall von rund 214 Mio. Euro Leben-Prämie bis spätestens 2020 aufgeholt ist. Rund die Hälfte der Beiträge sind fondsgebundene Policen, die andere klassisches Geschäft. 90% der versicherungstechnischen Rückstellungen von 2,3 Mrd. Euro entfallen auf die Klassik. Das freiwerdende Kapital soll investiert werden – etwa in Digitalisierungsprojekte oder möglicherweise auch Zukäufe von Rechtsschutzbeständen.
Im SFCR-Gruppenbericht (Veröffentlichung für den 1. Juli…