Erschienen in Ausgabe 7-2017Köpfe & Positionen

Im Profil Hans-Georg Jenssen

„Makler sind kein Vertriebsanhängsel der Unternehmen“

Von Wolfgang OtteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Büroräume im Hamburger Kontorhaus strahlen noch heute den Glanz des ehrbaren Kaufmanns aus. Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) hätte sich kaum eine bessere Bleibe aussuchen können. Hausherr ist Hans-Georg Jenssen, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der rund 650 Mitglieder umfassenden Makler-Organisation. Mit hanseatischem Charme und einer gehörigen Portion Humor besteht Jenssen, promovierter Volljurist, so ziemlich jeden Sturm, dem er sich als Verbandsfunktionär in rauen Zeiten entgegenstellen muss. Er gibt zu, dass er auch „gern mal ein bisschen rangelt“. Das gehöre nun mal zum Geschäft.
Der politische Wind setzt den freien Vermittlern kräftig zu. Stichworte wie IDD, Honorarabrechnung statt Provisionen und Verfeinerung des Berufsbildes, kratzen an der Existenz eines ganzen Berufszweigs. Dennoch bleibt Jenssen gelassen: „Mich kann kaum ein noch so heißes Makler-Thema mehr aus der Ruhe bringen. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert“, erklärt er. Das Kämpfen um die seiner Meinung nach berechtigten Anliegen der Maklerschaft, ob Kleinbetrieb, mittelständisch ausgerichtet oder international aufgestellt, hat ihn in vielen Berufsjahren geprägt. „Wer so lange Interessenvertreter ist wie ich, kennt die Protagonisten um sich herum.“ Dann wisse man auch, wie die Interessenlagen verteilt seien, um entsprechende Aussagen und Handlungen gut einordnen zu können. In der Tat wird der VDVM von der Politik und der Versicherungsbranche ernst genommen. „Ich vertrete die Interessen der mittelständischen Makler und kann mit Recht darauf verweisen, in den letzten Jahren sehr viel erreicht zu haben, wenn es um die Anerkennung unseres Berufsstandes in der öffentlichen Wahrnehmung geht“, berichtet Jenssen. Bei aller Euphorie bleibt der Verbandschef mit beiden Beinen auf dem Boden. Auch Niederlagen gehörten zur Lebenserfahrung.

Plakativer Auftritt

Seit 16 Jahren ist Jenssen mittlerweile an leitender Stelle für den VDVM tätig. Früh lernte er als Rechtsreferendar den Verband während eines Praktikums kennen. Dort bekam er die Inspiration für seine damals wie heute aktuelle Doktorarbeit zu dem Thema „Die europäische Mitversicherung – ein Beitrag zur Dienstleistungsfreiheit“. Darin beschreibt er u.a. die Wichtigkeit der Verzahnung von nationalem mit europäischem Recht.
Jenssen versucht in seinen vielen Vorträgen stets plakativ aufzutreten und nutzt als Überschriften oftmals bekannte Buch- oder Filmtitel. Mit „Niemand ist eine Insel“ stellt er die Frage, ob es sich…