Erschienen in Ausgabe 6-2017Unternehmen & Management

Dialog Lebensversicherungs-AG:  Beitragseinnahmen steigen – Jahresergebnis erhöht sich deutlich

Von Reinhold MüllerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Gemessen an der Versicherungssumme konnte der zur Generali-Gruppe gehörende Maklerversicherer Dialog Lebensversicherungs-AG beim Neuzugang 2016 einen Zuwachs von 10,6% auf 7,9 Mrd. Euro verbuchen. Die Beitragssumme ging allerdings um 15% zurück und der laufende Jahresbeitrag verminderte sich um 15,7% auf 26,4 Mio. Euro. Gleichwohl wird das Berichtsjahr im Geschäftsbericht des Unternehmens, das sich seit mehr als einem Jahrzehnt als Spezialversicherer für biometrische Risiken versteht, als „erneut hervorragend“ charakterisiert, da, wie erläutert wird, der Beitragsrückgang auf die im Frühjahr 2016 im Zuge der Einführung einer neuen Produkt- und Tarifwelt erfolgte Absenkung der Bruttobeiträge zurückzuführen ist.
Als „aussagekräftigster Indikator“ für die tatsächliche geschäftliche Entwicklung im Berichtsjahr wird die Zahl der eingelösten Versicherungsscheine bezeichnet. Sie nahm um 4,1% auf 46.233 zu. Davon entfielen 43.797 – und damit 3,4% mehr als im Jahr zuvor – auf das Hauptgeschäftsfeld Risikolebensversicherung. Die Versicherungssumme stieg hier um 10% auf 7,5 Mrd. Euro. Der Exklusivvertrieb der Generali Versicherungen, der im Rahmen der Umorganisationen innerhalb des Generali-Konzerns als neuer Vertriebskanal hinzugekommen ist, steuerte dazu 6.307 Stück mit einer Versicherungssumme von 828,2 Mio. Euro und einem laufenden Beitrag von 3,1 Mio. Euro bei. 2015 waren es 4.099 eingelöste Versicherungsscheine mit einer Versicherungssumme von 566,8 Mio. Euro und einem laufenden Beitrag von 2,8 Mio. Euro gewesen. „Außerordentlich positiv“ hat sich laut Geschäftsbericht 2016 die Berufsunfähigkeitsversicherung der Dialog entwickelt. Die Anzahl eingelöster Versicherungsscheine wuchs hier um 22,9% auf 2.177 an, die Versicherungssumme um 25,4% auf 371,6 Mio. Euro und die laufenden Beiträge stiegen trotz der Prämienreduzierung, wie betont wird, um 4,2% auf 1,8 Mio. Euro. Dagegen haben die Verkaufszahlen in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung „auf niedrigem Niveau“ verharrt, wird im Geschäftsbericht festgestellt, und das Neugeschäft in der Pflegerentenversicherung sei mangels zufriedenstellender Umsätze sowie wegen des Fehlens ausreichender geschäftlicher Perspektiven zum Jahresende 2016 eingestellt worden.
Im Bestand legte die Zahl der eingelösten Versicherungsscheine insgesamt um 5,3% auf 461.543 zu und die Versicherungssumme stieg um 9,5% auf 54,8 Mrd. Euro. In den gebuchten Bruttobeiträgen, die trotz der abgesenkten Bruttoprämien und entgegen der Marktentwicklung…