Erschienen in Ausgabe 6-2017Schlaglicht

„Führung und Auftritt werden sich ändern“

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Führung und Auftritt werden sich ändern“

Versicherungswirtschaft: Die Digitalisierung verändert das Image der Versicherer. Braucht man heute jüngere und agilere Führungskräfte?

Christoph Netta: Natürlich brauchen die Versicherer agile Führungskräfte. Neben Oliver Bäte oder Thomas Buberl gibt es aber eine Vielzahl von hochtalentierten Herren, übrigens auch von Damen. Es darf nicht vergessen werden, dass wir von einer Industrie sprechen, die mit über die besten ausgebildeten Manager verfügt. Dagegen völlig vergessen können wir das Klischee von der tollen jungen Nachwuchskraft in Sneakers und Hoodie.

Patriarchen alter Schule nicht mehr gefragt. Gleichzeitig holt man die Ex-Vorstände häufig in den Aufsichtsrat. Ist das gut?

Die Patriarchen alter Schule gibt es tatsächlich nicht mehr. Die Fälle, die Sie vielleicht im Auge haben, wird es künftig nicht mehr geben. Es gibt dagegen sehr positive Beispiele. Denken Sie nur an den neuen Aufsichtsratschef der Allianz. Trotz seines Alters ist Michael Diekmann sicherlich agiler und für neue Themen aufgeschlossener als so mancher junger Kollege.

Warum sollte der neue Managertypus bei einem Versicherer anfangen?

Die Versicherungswirtschaft ist eine der finanzstärksten Industrien im Lande. Das hat eine starke Anziehungskraft. Sprechen Sie mit den diversen Insurtech-Gründern. Die sind nicht nur von dem Thema Versicherung begeistert, sondern haben den ureigensten Wert dieser Industrie verstanden. Nicht alle Hochschulabgänger sind IT- und Techno- Nerds. Die Mischung aus beiden Welten wird uns in Zukunft bereichern. Kultur und Führung werden sich ebenso ändern wie der Auftritt, die einen mit, die anderen ohne Krawatte. Die jungen Fintechs haben Ideen, aber kein Geld und keine Kunden. Die Versicherer dagegen haben Geld und Millionen Kunden, aber keine Ideen. Die Kunst wird darin liegen, beide Welten zusammenzubringen.
Interview: David Gorr
Christoph Netta, Geschäftsführender Gesellschafter Heads: „Trotz seines Alters ist Michael Diekmann sicherlicher agiler als so mancher junger Kollege.“ (Foto: Heads)
Christoph Netta, Geschäftsführender Gesellschafter Heads: „Trotz seines Alters ist Michael Diekmann sicherlicher agiler als so mancher junger Kollege.“ (Foto: Heads)