Erschienen in Ausgabe 6-2017Trends & Innovationen

Spreu trennt sich vom Weizen

Dem Insurtech-Markt steht eine Konsolidierung bevor

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Mehr als 1.000 junge Insurtechs versuchen weltweit, die Assekuranz mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen aufzumischen. Doch nicht alle Start-ups sind gut positioniert, zeigt eine Studie des Strategieberaters Oliver Wyman mit Policen Direkt. Viele lukrative Felder werden vernachlässigt, echte Disruption ist selten. In der heutigen ersten Welle traten auch Start-ups an, die kaum über Branchenwissen verfügten, das räche sich jetzt, sagt Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. Eine Bereinigung in überbesetzten Geschäftsfeldern sei unvermeidlich. Die Aussicht: Eine zweite Welle erheblich besser aufgestellter Insurtechs – mit mehr Branchenwissen und intelligenteren Ansätzen. Womöglich auch aus dem Ausland, denn die Newcomer sind derzeit noch reine Länderspieler. Der Online-Versicherer Zhong An beispielsweise gewann in China 450 Millionen Kunden, seit er 2013 startete. Über knapp eine Mrd. US-Dollar an Investorengeldern von Schwergewichten wie Ping An, Alibaba oder Tencent verfügt der Low-Cost-Anbieter Zhong An. „Es ist eine reine Frage der Zeit, bis solche Unternehmen die europäischen Märkte bearbeiten“, urteilt Kottmann.
Das US-Start-up Trōv will bereits 2018 auf den deutschen Markt expandieren. Über seine App bietet es On-demand-Versicherungen für einzelne Gegenstände wie Smartphones, Gitarren und Kühlschränke. Damit macht das Insurtech traditionellen Hausratversicherern Konkurrenz. Seit April dieses Jahres ist Munich Re der exklusive Versicherungspartner. 45 Mio. US-Dollar investierte der Rückversicherer in Trōv. Dem Motto „Aufkaufen oder Kooperieren“ folgen auch andere deutsche Versicherer. Die VHV arbeitet zukünftig im Rahmen eines Innovations-Labs mit dem Insurtech Wefox zusammen. Es geht um die Entwicklung zukunftsweisender Produkte und Prozesse für den Maklervertrieb. Solche Partnerschaften bestehen bereits mit Ergo und Barmenia.dg