Erschienen in Ausgabe 5-2017Schlaglicht

Die Macht der Geschwindigkeit

Versicherer zwischen traditioneller Arbeitskultur und innovativer Wertschöpfung

Von Wilhelm BauerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Globalisierung, digitale Transformation und demografischer Wandel stellen die Wirtschaft mit ihren Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Entwicklungen beschleunigen sich zusehends: Alles wird volatiler, vieles verändert sich in rasantem Tempo. Mit kognitiven Systemen und der Automatisierung der Fach- und Sacharbeit, Blockchain sowie neuen Transaktionsprozessen stehen ihnen große Transformationen bevor.
Die Digitalisierung der uns umgebenden realen Welt ist in vollem Gange: die Technik wird datenbasierter, intelligenter und selbstlernend – eben „cognitive“. Neue Wertschöpfungssysteme entstehen, neue Geschäftsmodelle halten Einzug. Unternehmen müssen agiler – sprich schneller und anpassungsfähiger – werden und Innovationen in immer kürzeren Zyklen erfolgreich am Markt etablieren. Dafür gilt es, vollkommen anders zu denken, sich immer wieder neu zu erfinden, Grenzen zu überwinden, näher am Kunden zu sein und mit vielen ungewohnten Akteuren zu interagieren.

Personal mitnehmen

Für Unternehmen und Organisationen bedeutet dies: Sie müssen ihr Verhalten auf allen Ebenen der Wertschöpfung hinterfragen und neu justieren – insbesondere hinsichtlich des Innovationsgeschehens. Längst ist in vielen Unternehmen die Erkenntnis gereift, dass grundsätzlich Neues oder gar radikale Innovationen nicht in den alten Strukturen entstehen können, ebenso wenig wie mit dem vorhandenen Personal und in der angestammten Kultur. Soll wirklich Neues entstehen, braucht es neue Kontexte und eine andere Unternehmenskultur. Organisationen bilden agile Teams, gründen Unternehmen, gehen neue Kooperationen ein.
Die Zusammenarbeit wird immer wichtiger, sei es mit Start-ups, mit Unternehmen aus der IT, mit Plattformunternehmen oder mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Wir erleben in der Ambidextrie das ungewohnte Phänomen der Gleichzeitigkeit unterschiedlicher Kulturen, das Neue neben dem Alten – in ein und derselben Organisation. Wichtige Elemente dieses kulturellen und organisatorischen Wandels sind das Experimentieren mit dem „Anderssein“, das Arbeiten an anderen Orten wie in Coworking Spaces, Maker Spaces oder On- oder Off-Campus-Innovationslaboren, das Ausprobieren der Zusammenarbeit über Crowdwork-Plattformen oder das Einlassen auf die Kooperation mit Unternehmen aus gänzlich anderen Branchen. Ob nun Hackathons, Design Thinking oder andere agile Methoden zum Einsatz kommen, essenziell ist in diesem Offensein, sich intensiv mit den Menschen aller Couleur auseinanderzusetzen – ob…