Erschienen in Ausgabe 5-2017Märkte & Vertrieb

Ein Wolf im Schafspelz?

Verbraucherportal Finanztip kämpft um sein Image

Von Uwe Schmidt-KasparekVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Finanztip steht in der Kritik. Vor allem, weil sich das Portal über Bezahl-Links, so genannte „Affiliated Links“ finanziert. Welche Gelder wann und wie genau fließen, möchte der Informationsdienstleister aber nicht verraten. Verbraucherschützer sagen, es sei nicht klar, ob das als gemeinnützig anerkannte Portal von den Kunden, die es empfiehlt, vollkommen unabhängig ist. Eine Analyse zeigt, dass sich Versicherungsmakler, die Vergleichsportale betreiben, zu Großkunden entwickelt haben.
Axel Kleinlein, Chef des Bundes der Versicherten (BdV), ist gleich mehrmals mit Finanztip aneinandergeraten. Und das nicht zu knapp. Zuletzt kritisierte er, dass „ein ehemaliger Verbraucherschützer“ die Riester-Rente empfehlen würde. Kleinlein selbst ist ausgemachter Gegner der staatlich geförderten Altersvorsorge und mit dem „ehemaligen“ Verbraucherschützer war Hermann-Joseph Tenhagen gemeint, früherer Chefredakteur der von der Stiftung Warentest herausgegebenen Zeitschrift „Finanztest“. Heute ist Tenhagen einer der Geschäftsführer des kostenfreien Online-Informations-Portals Finanztip.
Der Zwist zwischen dem BdV-Chef und Finanztip geht bereits auf das Jahr 2015 zurück. Damals hatte Kleinlein in seiner Kolumne das Informationsportal scharf angegriffen. Unter der Überschrift „Wenn ein Verbraucherschützer für einen Internetmakler Werbung macht…“ hatte er die Finanzierung des Portals über „Affiliated Links“ kritisiert, weil das „eine verbrämte Art von Werbung“ sei. So werde beispielsweise auf den Internetmakler Check24 etwa 400-mal hingewiesen. „Das lässt einem schon ein ganz übles Gschmäckle hochkommen“, befand Kleinlein und forderte eine klare Unabhängigkeit von demjenigen, für den man wirbt. Diese Kritik ließ Finanztip nicht auf sich sitzen. Immerhin hatte der BdV-Chef damit den Kern des Geschäftsmodells angegriffen. Finanztip hat die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH). Der Gesellschaftszweck ist die Förderung der Finanzbildung. Der BdV-Chef wurde daher nach eigenen Angaben juristisch gezwungen, gleich mehrere Fußnoten in seinem Blog-Beitrag zu veröffentlichen. Dabei ging es unter anderem um die von Kleinlein ermittelten 400 Verweise auf den Internetmakler Check24. Heute heißt es in einer Fußnote zum BdV-Blog-Beitrag: „Verweise auf Finanztip sind nicht automatisch Empfehlungen. Finanztip empfiehlt auf seinen Seiten rund 270 Produkte in mehr als 80 Kategorien; nur elf der Empfehlungen beziehen sich auf Check24. Solche Verweise ergeben sich auch, wo über einen…