Erschienen in Ausgabe 5-2017Unternehmen & Management

Nürnberger: Konzernumsatz und gebuchte Bruttobeiträge gehen zurück – Kapitalanlageergebnis deutlich reduziert

Von Reinhold MüllerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Aufgrund der Rückkehr vom IFRS- zum HGB-Regelwerk nach dem Wechsel der Aktiennotierung der Nürnberger Beteiligungs-AG in den Freiverkehr mussten bei der Konzernrechnungslegung aus Vergleichbarkeitsgründen auch eine ganze Reihe von Werten des Jahres 2015 neu berechnet werden. Darauf wird im Geschäftsbericht 2016 der Nürnberger Versicherungsgruppe aufmerksam gemacht, der zugleich stark von der im Berichtsjahr entwickelten „Zukunftsstrategie“ des Unternehmens geprägt ist. Deren zentrales Ziel sei es, Komplexität zu reduzieren und „eine einfache Interaktion mit dem Kunden entlang aller persönlichen und digitalen Kanäle“ zu generieren.
Als „der erste und vielleicht wichtigste Schritt wird in diesem Zusammenhang die Einrichtung des neuen Vorstandsbereichs „Operations“ genannt. Hingewiesen wird im Geschäftsbericht darüber hinaus auch darauf, dass zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres beim wichtigsten Ertragsbringer der Nürnberger, der Lebensversicherung, das „Sortiment an Lebensversicherungstarifen „deutlich gestrafft“ und auf Produkte zur Absicherung biometrischer Produkte fokussiert wurde, sowie in der Altersvorsorge auf solche, „die überwiegend investmentorientiert“ sind.
Im Berichtsjahr ging der Umsatz der in Deutschland und Österreich tätigen Gruppe, zu der unter anderem die Fürst Fugger Privatbank AG gehört, um 5,2% zurück. Die gebuchten Bruttobeiträge nahmen um etwa 0,8% ab. Beitragsrückgängen von rund 17 Mio. Euro in der Lebensversicherung und von rund 14 Mio. Euro in der Schaden- und Unfallversicherung stand in der Krankenversicherung – bei weiter rückläufigem Neugeschäft in der Vollversicherung – dank der Zusatzversicherungen ein Zuwachs von 2 Mio. Euro gegenüber. Im Geschäftsfeld Bankdienstleistungen verminderten sich die Provisionserlöse von 38,3 Mio. auf 35,7 Mio. Euro.
Die Neubeiträge sanken im Geschäftsfeld Lebensversicherung im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 Mio. Euro, wobei die Einmalbeiträge von 237,5 Mio. auf 238,9 Mio. Euro sogar noch zulegten. In der Schaden- und Unfallversicherung gingen sie von 87,2 Mio. auf 86,1 Mio. Euro zurück. In der Krankenversicherung legten sie von 8 Mio. auf 8,4 Mio. Euro zu. Eine Verbesserung in der Gewinn- und Verlust-Rechnung ergab sich durch die Verringerung der Aufwendungen für Versicherungsleistungen für eigene Rechnung von 3,85 Mrd. auf 3,51 Mrd. Euro. Die darin enthaltenen Zahlungen für Versicherungsfälle gingen brutto 2,3 Mrd. auf 2,26 Mrd. Euro zurück. Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb sanken…