Erschienen in Ausgabe 4-2017Märkte & Vertrieb

Europa drückt auf das Gaspedal

EU-Kommission will Fintechs zum Durchbruch verhelfen und bestehende Hindernisse abbauen

Von Thomas A. FriedrichVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Nach der Umsetzung der EU-Vermittler-Richtlinie (IDD 2) in nationales Recht steht der Versicherungsbranche ein weiterer Paradigmenwechsel bevor. Fintechs schicken sich an, die bisherigen traditionellen Vertriebssysteme auf den Kopf zu stellen. So heißen die Vorboten der digitalen Revolution mobile Bezahlsysteme, Open Banking, Crowdfunding, virtuelle Währung und Robo-Advice. Der Fintech-Markt boomt vor allem in Indien und China. Dort dominiert das IT-Unternehmen Alibaba den Markt und hat über den Bezahldienst Alipay 400 Millionen Nutzer. Unter den zehn Top-Ten-Fintech-Unternehmen weltweit, ist die Hälfte in den Vereinigten Staaten, Israel und China beheimatet. Die EU indes befindet sich noch in einer Art Dornröschenschlaf und hinkt in der Fintech-Branche weit hinter anderen Volkswirtschaften hinterher. So gibt es keine einheitlichen EU-Rahmenbedingungen für alle Anbieter nach dem Prinzip „Gleicher Service – gleiches Gesetz“.

Vorausschauende Politik gefordert

Von entscheidender Bedeutung wird sein, wer den EU-Fintech-Markt künftig dominieren wird. Ist das Alibaba-Erfolgsmodell übertragbar und wer könnte es am erfolgreichsten kopieren? Amazon, Apple, Facebook oder Google? Auch stellt sich die Frage, welcher EU-Mitgliedstaat nach dem Brexit der nächste EU-Hotspot für Fintechs werden könnte? Hat die Finanzmetropole Frankfurt am Main das Zeug dazu, im Zuge der Fintech-Welle zum Magnet der aufstrebenden Branche in Europa zu werden?
Das Europäische Parlament (EP) hat soeben einen Bericht zu Fintechs erarbeitet und fordert die EU-Kommission auf, einen Aktionsplan zu erstellen, damit die EU den Zug der Zeit nicht verpasst. Die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments Cora Van Nieuwenhuizen spricht sich in ihrem Berichtsentwurf zu Fintechs für behutsame Maßnahmen aus, um die Start-ups nicht abzuwürgen in Europa. Anstatt gesetzliche Regelungen auf EU-Ebene ins Auge zu fassen, fordert die niederländische Politikerin die EU-Kommission auf, zunächst einen EU-Aktionsplan zu erarbeiten. Ziel müsse es sein, Fintechs in Europa zum Durchbruch zu verhelfen und bestehende Hindernisse für Start-ups und innovative Finanzprodukte im Banken- und Versicherungssektor abzubauen. Der jüngste Boom von Fintechs gehe einher mit dem Aufkommen neuer Technologien wie der künstlichen Intelligenz, Cloud Computing und Distributed Ledger Technology (DLT). Diese Technologien eröffneten, nach Ansicht von Van Nieuwenhuizen, neue Möglichkeiten. „Die Fintech Revolution, die wir zur Zeit erleben…