Erschienen in Ausgabe 4-2017Unternehmen & Management

Sicherheit für einen ganzen Lebenszyklus

Fondskonzepte als Renditetreiber bei der Allokation von Altersvorsorgekapital

Von Martin StengerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Niedrigzinsphase belastet Versicherer und Anleger bekanntlich schwer. Traditionelle Lebens- und Rentenversicherungsprodukte verlieren an Attraktivität, wenn es um den Vermögensaufbau geht. Klassische Garantieprodukte haben ausgedient, denn sie müssen entsprechend abgesichert werden, was zu Lasten der Rendite geht.
Wie teuer Zinsgarantien konkret werden können, verdeutlicht eine aktuelle Studie der Frankfurt School of Finance & Management. Olaf Stotz, Autor der Studie, kommt zu dem Ergebnis, dass die Kosten für Garantien immense Auswirkungen auf das Versorgungsniveau haben. Zur Ermittlung von Garantiekosten hat der Wissenschaftler zwei Sparvorgänge miteinander verglichen: ein Szenario mit 100-prozentiger Garantie und eines ohne Garantie. Das Ergebnis zeigt, dass die Garantiekosten in der Regel bei einem Vielfachen der eingezahlten Anlagebeträge liegen.
Der Grund liegt darin, dass bei einer Garantie ein Großteil des Betrags in sichere, aber renditeschwache Staatsanleihen investiert werden muss. Im anderen Fall wird auf die Garantie verzichtet und zu 100 Prozent in Aktien investiert. Das Beispiel einer 25-jährigen Anlegerin, die bis zu ihrem Renteneintritt mit 67 Jahren jeden Monat 50 Euro einzahlt, zeigt, wie hoch Garantiekosten werden können: Über eine Laufzeit von 42 Jahren investiert sie insgesamt 25.200 Euro. Entscheidet sie sich für die Garantie, hat sie bei Renteneintritt ein durchschnittliches Endvermögen von 170.000 Euro erzielt. Verzichtet sie dagegen auf die Garantie, liegt das durchschnittliche Vermögen am Ende bei 230.000 Euro – sie hat also im Schnitt 60.000 Euro mehr zur Verfügung. Die Studienergebnisse zeigen, dass Garantiezusagen nicht mehr in die heutige Finanzwelt passen. Für die Ausgestaltung von zeitgemäßen Fondspolicen heißt das: Ein Verzicht auf Garantien ermöglicht es, mehr Kapital in langfristig renditeträchtigere Anlagen wie globale Aktien zu investieren. Davon profitiert der Kunde. Das niedrige Zinsniveau und die Tatsache, dass wir immer länger leben, tragen dazu bei, dass der Rentengarantiefaktor geringer ausfällt. Deshalb sind Fondskonzepte gefragt, die einen leistungsstarken Kapitaltopf erwirtschaften. Gleichzeitig muss dem großen Sicherheitsbedürfnis der Kunden Rechnung getragen werden. Für die große Mehrheit der deutschen Privatanleger bleibt Sicherheit nach wie vor das entscheidende Kriterium bei der Geldanlage, das zeigt unter anderem eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Postbank. Moderne Fondskonzepte müssen also…