Erschienen in Ausgabe 3-2017Märkte & Vertrieb

Richtig gut in Fahrt

Die Kfz-Versicherung bleibt eine wichtige Ertragsquelle

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Es wird ja viel geunkt um die Autoversicherung. Die Kfz-Hersteller würden den Versicherern hier bald die Butter vom Brot nehmen, die jungen Leute wollen sich gar keine Autos mehr kaufen, sondern lieber am Carsharing teilnehmen und mit den halb- und vollautomatisierten Autos wird es immer weniger Unfälle geben. Wo keine Schäden, da keine Versicherung. Die Zahlen sprechen allerdings eine andere Sprache. Die Kfz-Versicherung liefert grundsolide Gewinne ab und das wird wohl auch mittelfristig so bleiben.
Nach GDV-Zahlen stiegen die Beitragseinnahmen in der Kfz-Haftpflichtversicherung im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent. Vollkasko und Kfz-Flotten legten sogar um drei Prozent zu, berichtet der Verband. Allein Teilkasko stagniert. Über die Qualität der Wechselsaison ist man sich in der Branche nicht einig. Die GenRe warnt davor, dass die Preise zum Jahreswechsel gefallen sind, die Schäden aber steigen. Nach Einschätzung von Andreas Kelb von der E+S Rück hat sich die Kfz-Haftpflicht zum Jahreswechsel allerdings um ein Prozent verteuert, mehr als ursprünglich erwartet. Die E+S hat intensive Geschäftsbeziehungen zur Huk-Coburg, (Nummer eins in der Kfz-Versicherung), zur VHV, LVM, HDI und WGV und damit Einblick in den Kfz-Versicherungsmarkt wie kein zweiter. Bestätigt wird Kelb durch Check24, der größte „Aggregator“ am Markt. Nach Angaben der Münchener ist die Durchschnittsprämie in der Kraftfahrt-Haftpflicht zum Jahreswechsel um vier Prozent gestiegen. In der Größenordnung wird es in diesem Jahr weitergehen, ist Kelb überzeugt. Der E+S-Mann hält Prämiensteigerungen um drei Prozent für möglich.

33 Versicherer schreiben rote Zahlen

„Das Pricing wird nicht zu aggressiv betrieben“, stellt S&P in einer Marktstudie fest. Die Kfz-Versicherung bleibt eine „bedeutende Ertragsquelle“. Allerdings werden nach Einschätzung der Agentur die Preiserhöhungen nicht so hoch ausfallen wie in der Vergangenheit. Kfz-Versicherung ist ein Wachstumsmarkt. Seit 2009 ist die Zahl der versicherten Fahrzeuge um 7,8 Prozent gestiegen. 61,2 Millionen Fahrzeuge erfasst die Bafin in ihrer Marktübersicht Ende 2015, zwei Prozent mehr. Schaden- und Kostenquoten sind weitgehend unverändert, die Salden leicht positiv. Sowohl die Erst- als auch die Rückversicherer profitieren von den guten Marktverhältnissen. Kelb führt den starken Markt auf den Druck auf der Schadenseite zurück. Mit dem Fortschreiten der Technik werden Reparaturen immer teurer. Die Zahl der Verkehrsunfälle steigt, die Zahl der Personenschäden im Straßenverkehr sogar überdurchschnittlich, von knapp 300.000 (2012) auf 306.000 (2015).
Zwischen 2009 und 2015 ging die Schwankungsrückstellung von 40 auf 28,4 Prozent der Beitragseinnahmen zurück, zeigen die Bafin-Statistiken. 33 Kfz-Versicherer nahmen im Jahr 2015 technische Verluste im Haftpflichtgeschäft in Kauf, darunter die Huk, DEVK, Kravag, Ergo und Generali. Württembergische und Kravag haben im Jahr 2015 HDI überholt. Im Jahr 2014 zog der Logistik-Versicherer der R+V bereits an Generali und Ergo vorbei. Nach vorläufigen Zahlen legte die R+V im Jahr 2016 im Kfz-Geschäft erneut überdurchschnittlich zu. Der ehrgeizige Versicherungsarm von Volkswagen rückt mit hohen technischen Verlusten von Platz 48 auf 42 vor. Die Beitragseinnahmen steigen von 45 auf 79 Mio. Euro, aber der Bruttosaldo ist mit minus 25 Prozent einer der schlechtesten der Branche. ba

Kennzahlen der Kfz-Haftpflichtversicherer (2015)

(Quelle: Bafin)
Verdiente Brutto-Beiträge (Mio. Euro)Verdiente Netto-Beiträge (Mio. Euro)Schadenquote (brutto, in %)Kostenquote (brutto, in %)Rückversicherungssaldo* (in %)Schwankungsrückstellungs­quote (in %)Anzahl der Verträge (in Tsd.)
1Allianz1.871,6925,273,621,9−2,743,77.154
2Huk-Coburg Allgemeine976,5891,391,38,310,4304.804
3Axa764,2290,479,019,43,311,22.521
4VHV676,7651,471,216,213,538,92.541
5Huk-Coburg675,1664,394,58,3−121,839,53.883
6LVM668588,778,915,623,939,13.306
7R+V548,9547,778,216,467,22.346
8DEVK Allgemeine490,8430,188,913,37,526,92.226
9Württembergische412,9349,280,817,7−4,330,81.666
10Kravag Logistic411,7306,793,512,52,6569
11HDI395,5360,675,822,54,240,91.590
12Ergo381,4379,977,925,899,79,01.379
13Generali370,1307,180,620,9−4,225,31.373
14Huk24349,1269,395,54,8−2,635,51.781
15Aachen Münchener338,9231,281,617,02,117,51.372
16VGH253,6248,387,515,517,020,11.147
17Bayer. Versicherungsverband248,9215,680,819,66,630,31.032
18HDI Global236,4211,683,117,613,925,8608
19Kravag Allgemeine230,7171,580,116,211,0848
20Provinzial Rheinland212,7205,48313,370,33,1794
21Gothaer208,4179,589,415,4−16,640,8798
22Westfälische Provinzial205,4201,974,916,162,331,0805
23Deutsche Allgemeine200,299,189,021,2−7,630,4725
24Signal Iduna189,2178,693,321,9−26,138,2602
25Itzehoer185,7165,080,422,4−7,729,2788
26Direct Line176,293,572,618,217,950,1678
27ADAC156,1154,387,215,1−181,4644
28Allsecur132,965,586,419,4−1588,2648
29SV127,292,575,120,4−3,249,3577
30Cosmos126,879,194,611,3−6,710,9489
31Mecklenburgische121,18866,619,534,131,8497
32WGV117,891,285,513,51432,6758
33Debeka112,097,770,817,819,139,2474
34Concordia111,2102,169,818,231,222,5630
35Continentale105,187,687,411,716,96,7403
36DBV103,372,418,88,8406
37DEVK Deutsche Eisenbahner100,090,797,113,222,5555
38Europa93,679,389,58,131,426,3386
39Garanta91,017,772,111,913,333,5337
40Provinzial Nord88,985,277,418,03,635,1430
41Württ. Gemeindeversicherung86,066,579,98,026,633,0568
42Volkswagen79,278,693,132,2100,0348
43Öffentliche Braunschweig61,048,663,220,70,143,3288
44Helvetia61,058,576,020,0−148,444,4180
45Alte Leipziger55,436,870,424,017,745,4201
46BGV53,841,785,016,6−10,226,5286
47Bruderhilfe51,343,176,512,747,830,3225
48S Direkt47,241,584,17,732,323,1157
49R+V Direkt43,910,886,014,0−6,426,1231
50Basler43,440,590,623,7−219,749,7173
51Int. Insurance Hannover42,14,273,330,6−5,7104
52Oldenburger39,433,177,717,41,212,4182
53Condor39,228,472,911,619,146,3141
54Nürnberger38,924,885,717,65,16,1126
55OVAG38,295,124,8−21168
56Rheinland36,027,675,214,525,854,9139
57Mannheimer33,425,884,814,6−13,841,6115
58Lippische Landesbrand33,027,791,115,9−24,135,4118
59SV Sachsen32,22089,614,61,419,9104
60Fahrlehrer32,11874,123,910,437,2186
61Barmenia32,017,878,116,51311,7148
62Badische Allgemeine29,015,387,613,2−1,179,7118
63WWK28,616,480,317,813,488,1122
64Saarland26,817,5115,020,2−89,624,993
65Bayerische Beamten25,716,365,320,54132,6111
66Versicherungskammer Bayern24,724,386,616,8101,270,287
67GVV21,813,981,411,615,431,7111
68Janitos21,32,164,119,221,454,082
70HDNA21,120,595,25,2100,622
Branche14.703,111.265,181,816,71,928,461.174
* Saldo aus den verdienten Beiträgen des Rückversicherers und den Anteilen des Rückversicherers an den Aufwendungen für Versicherungsfälle und den Versicherungsbetrieb.