Erschienen in Ausgabe 3-2017Märkte & Vertrieb

Richtig gut in Fahrt

Die Kfz-Versicherung bleibt eine wichtige Ertragsquelle

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Es wird ja viel geunkt um die Autoversicherung. Die Kfz-Hersteller würden den Versicherern hier bald die Butter vom Brot nehmen, die jungen Leute wollen sich gar keine Autos mehr kaufen, sondern lieber am Carsharing teilnehmen und mit den halb- und vollautomatisierten Autos wird es immer weniger Unfälle geben. Wo keine Schäden, da keine Versicherung. Die Zahlen sprechen allerdings eine andere Sprache. Die Kfz-Versicherung liefert grundsolide Gewinne ab und das wird wohl auch mittelfristig so bleiben.
Nach GDV-Zahlen stiegen die Beitragseinnahmen in der Kfz-Haftpflichtversicherung im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent. Vollkasko und Kfz-Flotten legten sogar um drei Prozent zu, berichtet der Verband. Allein Teilkasko stagniert. Über die Qualität der Wechselsaison ist man sich in der Branche nicht einig. Die GenRe warnt davor, dass die Preise zum Jahreswechsel gefallen sind, die Schäden aber steigen. Nach Einschätzung von Andreas Kelb von der E+S Rück hat sich die Kfz-Haftpflicht zum Jahreswechsel allerdings um ein Prozent verteuert, mehr als ursprünglich erwartet. Die E+S hat intensive Geschäftsbeziehungen zur Huk-Coburg, (Nummer eins in der Kfz-Versicherung), zur VHV, LVM, HDI und WGV und damit Einblick in den Kfz-Versicherungsmarkt wie kein zweiter. Bestätigt wird Kelb durch Check24, der größte „Aggregator“ am Markt. Nach Angaben der Münchener ist die Durchschnittsprämie in der Kraftfahrt-Haftpflicht zum Jahreswechsel um vier Prozent gestiegen. In der Größenordnung wird es in diesem Jahr weitergehen, ist Kelb überzeugt. Der E+S-Mann hält Prämiensteigerungen um drei Prozent für möglich.

33 Versicherer schreiben rote Zahlen

„Das Pricing wird nicht zu aggressiv betrieben“, stellt S&P in einer Marktstudie fest. Die Kfz-Versicherung bleibt eine „bedeutende Ertragsquelle“. Allerdings werden nach Einschätzung der Agentur die Preiserhöhungen nicht so hoch ausfallen wie in der Vergangenheit. Kfz-Versicherung ist ein Wachstumsmarkt. Seit 2009 ist die Zahl der versicherten Fahrzeuge um 7,8 Prozent gestiegen. 61,2 Millionen Fahrzeuge erfasst die Bafin in ihrer Marktübersicht Ende 2015, zwei Prozent mehr. Schaden- und Kostenquoten sind weitgehend unverändert, die Salden leicht positiv. Sowohl die Erst- als auch die Rückversicherer profitieren von den guten Marktverhältnissen. Kelb führt den starken Markt auf den Druck auf der Schadenseite zurück. Mit dem Fortschreiten der Technik werden Reparaturen immer teurer. Die Zahl der Verkehrsunfälle steigt, die Zahl der…