Erschienen in Ausgabe 3-2017Märkte & Vertrieb

Wachstumsraten zum Angeben

Die spanischen Versicherer erzielten im Geschäftsjahr 2016 Rekorde auf breiter Front

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Das Jahr 2016 war ein historisches Geschäftsjahr und möglicherweise einmalig“, sagt die Präsidentin des spanischen Versichererverbandes Unespa, Pilar González de Frutos, bei der Vorstellung der Ergebnisse der spanischen Assekuranz. Das Prämienvolumen ist 2016 um spektakuläre 12,2 Prozent auf 63,8 Mrd. Euro gestiegen. Noch nie zuvor hatte das aggregierte Beitragsaufkommen der spanischen Versicherer diese Höhe erreicht. „Im Vergleich zur sehr moderaten Entwicklung in den vergangenen Jahren ist das ein eindeutiger Trendwechsel“, meint Gonzalez de Frutos. In der Tat hat sich die spanische Versicherungswirtschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr in allen Geschäftsbereichen robust entwickelt. Schwachstellen, die es in den vergangenen Jahren in einzelnen Versicherungszweigen gab, sind diesmal kaum auszumachen. In der Lebensversicherung schoss das Beitragsvolumen um 21,7 Prozent auf 31,1 Mrd. Euro in die Höhe. Die Nichtlebensversicherung lieferte mit einem Zuwachs von 4,5 Prozent auf 32,7 Mrd. Euro ein ebenso starkes Ergebnis.

Versicherer nutzen Wirtschaftsschub

Katalysator für die spektakuläre Entwicklung in der Assekuranz ist die kräftige gesamtwirtschaftliche Erholung, die sich die Versicherer exzellent zu Nutze gemacht haben. Nach den schweren Krisenjahren ist die spanische Wirtschaft 2016 um 3,2 Prozent gewachsen, wovon die Versicherer überproportional profitierten. Die ultralockere Geldpolitik der europäischen Zentralbank hat den Kredithahn für Privathaushalte und Unternehmen in Spanien kräftig geöffnet: Der private Konsum ist dadurch mit einem Zuwachs von 3,1 Prozent 2016 ein Grundpfeiler des Erfolgs. Die wirtschaftliche Wiederbelebung wirkt sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt aus: Die Arbeitslosenquote ist von 26 Prozent auf der Spitze der Krisenjahre 2016 auf 19,7 Prozent gesunken. Auch wenn diese Quote in 2017 nach der Konsensschätzung des Forschungsinstituts Funcas auf 18,1 Prozent sinken wird, bleibt das Heer der Arbeitslosen aber die zentrale Baustelle der spanischen Wirtschaftspolitik.
„Es gibt viele bemerkenswerte Komponenten dieses Rekordergebnisses und die Lebensversicherung ist ohne Zweifel eine davon“, sagt Gonzalez de Frutos. Das verwaltete Sparvermögen der Kunden ist um kräftige sechs Prozent auf 178 Mrd. Euro gestiegen. Dies unterstreicht, dass das spektakuläre Prämienwachstum von 21,7 Prozent auf einer soliden Grundlage steht. Der Zuwachs beim verwalteten Sparvermögen ist nach Ansicht von Gonzalez de Frutos einerseits Ausdruck eines deutlichen…