Erschienen in Ausgabe 2-2017Trends & Innovationen

Raus aus der britischen Isolation

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Nachdem sich Theresa May jetzt für einen harten Brexit stark macht (mehr auf S. 43 „Nichts wie raus“), will man auch in Köln gezielt britische Versicherer anlocken. „Wir sehen hier eine große Chance für unseren Standort, die wir nicht ungenutzt lassen sollten”, sagte IHK-Präsident Werner Görg in einem Gespräch mit der Kölnischen Rundschau. Den britischen Konzernen drohe durch den EU-Ausstieg Großbritanniens die Isolation, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei der Bafin trudeln bereits Anfragen von Banken ein. Die Versicherungsbörse Lloyd’s, die 2015 elf Prozent ihrer Prämien in der EU generierte, will eine EU-Vorschaltgesellschaft errichten. Fünf Standorte sind im Gespräch, die Entscheidung soll im Februar fallen. Seit dem Brexit-Votum ist ein regelrechtes Wettrennen zwischen Frankfurt, Paris, Luxemburg und Dublin um Londoner Finanzdienstleister entbrannt. Lloyd’s-Chefin Inga Beale hat gegenüber dem Independent Malta als Standort für eine Tochtergesellschaft ausgeschlossen. Dublin ist zu klein. Die Europäische Zentralbank ist in Frankfurt am Main angesiedelt, ebenfalls die Europäische Versicherungsaufsicht. vw