Erschienen in Ausgabe 2-2017Trends & Innovationen

Planbare Altersvorsorge geht vor Renditechancen

GDV-Geschäftsführer Peter Schwark über das Rentenstärkungsgesetz und Garantien bei der Betriebsrente

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Planbare Altersvorsorge geht vor Renditechancen

GDV-Geschäftsführer Peter Schwark über das Rentenstärkungsgesetz und Garantien bei der Betriebsrente

Das Bundeskabinett hat das Betriebsrentenstärkungsgesetz durchgewunken. Firmen müssen sich demnach nicht mehr darum sorgen, ob gewährte Garantien auch wirklich finanzierbar sind. Dadurch steigt der Anreiz für Firmen, sich bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu engagieren. Stimmen Sie dieser Logik zu? Werden die wegfallenden Haftungsrisiken die Firmen dazu bewegen, mehr Betriebsrenten anzubieten?

Mit der jetzt geplanten neuen Zusageform bei tarifvertraglichen bAV-Modellen, der reinen Beitrags­zusage, soll die Haftung des Arbeitgebers gelockert werden. Umfragen bei Unternehmen hatten im Vorfeld des Gesetzgebungsverfahrens gezeigt, dass die Haftung nicht der Hauptgrund dafür ist, wenn es in einem Betrieb keine bAV-Angebote gibt. Ganz oben standen vielmehr Kosten und Komplexität. Welchen Beitrag das Gesetz hier für eine Verbesserung leisten kann, muss die Praxis zeigen. Dort, wo es schon klassische Betriebsrenten gibt, führt ein paralleles, neues System eher nicht dazu, dass es einfacher wird. Wenn gerade kleine und mittlere Unternehmen besser erreicht werden sollen, greift der Ansatz ausschließlich mit Tarifmodellen außerdem zu kurz, weil diese Unternehmen oft gar nicht tarifgebunden sind. Die jetzt mit dem Gesetzentwurf vorgesehene, generell verbesserte steuerliche Förderung hat hingegen das Potenzial, die bAV in der Breite zu stärken. Gute Erfahrungen gibt es auch mit Modellen der automatischen Entgeltumwandlung mit Opting-out. Arbeitgeber sollten, wenn sie das wollen, ganze Belegschaften automatisch in die Entgeltumwandlung einbeziehen können – nicht nur neue, sondern auch bestehende Arbeitsverhältnisse. Arbeitnehmer können, müssen aber nicht daran teilnehmen. Auch hier gilt: Eine gesetzliche Klarstellung für alle wäre sinnvoll, nicht nur für Tarifmodelle.

Die meisten Versicherer haben sich von Klassikprodukten verabschiedet, weil Sie Garantien nicht mehr anbieten können. Warum pocht der GDV so sehr auf Garantien bei den Betriebsrenten? Schließlich bedeutet der Wegfall der Garantien mehr Freiheit bei der Kapitalanlage für Versicherer und womöglich auch eine höhere Rendite für Kunden.

Wir fordern ja keine Vorgabe eines Garantiezwangs, sondern wir stehen dem kompletten Garantieverbot kritisch gegenüber. So notwendig es außerdem ist, im anhaltenden Niedrigzinsumfeld bessere Renditechancen zu nutzen, so wichtig…