Erschienen in Ausgabe 2-2017Köpfe & Positionen

Lernen in Häppchen

Der Mitarbeiter der Zukunft paukt alles Wichtige digital und in drei Minuten

Von Jasmin HambschVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Fragen Sie Ihre Mitarbeiter!“ Das empfahl Uwe Schöpe, Head of Learning Operations der Zurich Gruppe, Arbeitgebern auf der Learntec. Die Messe für digitale Bildung fand unter dem Motto „Digitale Lernkultur im Wandel“ statt. Schöpe rät aus Erfahrung, denn die Zurich ließ ihre Mitarbeiter unlängst selbst entscheiden, auf welche Weise sie im Berufsalltag lernen wollen. Damit folgt der Versicherer dem Hype der digitalen Bildungsbranche, Lerninhalte bedarfsgerecht und individuell bereitzustellen. Nicht nur die Versicherungsbranche, auch Pharmaindustrie, Systemgastronomie oder Automobilindustrie haben E-Learning für sich entdeckt. Digitales Lernen hat viele Gesichter: Da gibt es kollaborative und virtuelle 3D-Lernwelten, webbasierte Unterrichtsräume oder multimediale Onlinekurse, deren Inhalt mit dem Lernkatalog zertifizierter Prüfungen abgestimmt ist. Letztere werden gerne für die Vorbereitung zur Prüfung zum Versicherungsfachmann/-fachfrau IHK in Anspruch genommen; das Konzept verspricht verkürzte Vorbereitungsphasen. „Die Erfolge sind ganz klar messbar“, erklärt Claudia Otto, Senior Marketingmanagerin der Viwis auf der Karlsruher Messe. Ihr Unternehmen bietet digitale Bildungslösungen für die Versicherungsbranche an. „Unsere Bestehensquoten der IHK-Sachkundeprüfung liegen wesentlich höher als bei der reinen Vorbereitung über Präsenztraining“.

Spielerisch lernen ist effektiver

Vor allem im Außendienst wird E-Learning stark nachgefragt. Da Makler und Vermittler meist ohnehin mit mobilen Endgeräten ausgestattet sind, ermöglichen Clouds es, räumlich verstreute Mitarbeiter auf den gleichen Wissensstand zu bringen – und darüber hinaus in Compliance, Zeitmanagement oder Kundenbetreuung zu schulen. Die Lerneinheiten können zwischen Kundenterminen, auf Zugfahrten oder zu Hause abgearbeitet werden; Lernstandkontrolle ist ebenso möglich wie der direkte Vergleich mit dem Kollegen. Nicht zuletzt liegt der Reiz solcher Online-Kurse im multimedialen Mix aus Grafiken, Videos, Animationen und gamebasierten Elementen. Denn Lernen, dies zeigt die Gehirnforschung, ist besonders nachhaltig, wenn es über mehrere Sinneskanäle und in kleinen Einheiten geschieht.
Welche Informationen benötigt der Lerner auf seiner individuellen Bildungsreise? Diese Frage rückten etablierte Anbieter von Lernsoftware auf der Learntec in den Fokus. Der Slogan „We empower People“ der IMC AG drücke genau dies aus, erklärt Nicole Meinholz, Head of Corporate Marketing: Im intensiven Austausch mit ihren Kunden…