Erschienen in Ausgabe 2-2017Trends & Innovationen

Aufbruch in den digitalen Umbruch

Das Berufsbild des Versicherungsmaklers im Wandel: In Zukunft sind Risiko-Manager und -Coaches gefragt

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
In seiner bemerkenswerten „Ruck-Rede“ sprach Roman Herzog mahnend noch von der „Welt im Aufbruch, sie wartet nicht auf Deutschland“! Ein Aufbruch suggerierte damals zumindest eine klare Orientierung und Richtung, wohin die Reise führt. Heute kann man allenfalls unter sehr großen Vorbehalten von wahrscheinlichen Szenarien einer dynamischen Zukunftsentwicklung sprechen. Zuviel verändert sich gleichzeitig, außerordentlich schnell und mit großer Tragweite. Denkbare Kombinationen faktischer, emotional wahrgenommener und zunehmend verdeckter Risikoszenarien aus dem Ereignisraum globaler Wirtschafts-, Politik-, Demographie-, Klima- und Technologiefelder gehen einher mit einem präzedenzlosen Volatilitätspotenzial, hohen Unsicherheiten, ja Unwägbarkeiten, die sich sozusagen in den Dunkelbereich der Risikokategorien „Not Knowable“ oder „Unique“ hineinbewegen.

Technisch Mögliches wird eines Tages irgendwo in der Welt umgesetzt

Die notwendige Planungssicherheit für eine zukunftsträchtige Neuaufstellung bleibt somit auf der Strecke in einer stark veränderten Risikolandschaft, die man in weiten Bereichen als „Terra incognita“ bezeichnen muss und die häufig nur mit Schlagworten und empirisch ermittelten Gefahrenrankings in der öffentlichen Diskussion beschrieben wird, nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel.
Unter den herausragenden technologischen Veränderungstreibern seien hier die großen Potenzialfelder generell aus der Vernetzung strukturierter Daten der Cyber-Welt und spezifisch von Industrie 4.0, 3D-Druck-Technik, das Internet der Dinge, Big Data mit neuen Erkenntnissen und Gestaltungsmöglichkeiten aus der Analyse proprietärer und öffentlicher Datenuniversen aufgeführt. Obwohl erst am Anfang der Entwicklung stehend, penetrieren sie schon heute faktisch und aufgrund medial verbreiteter Erwartungen der Zukunftslobby unsere derzeitigen Praktiken, Produkte, Präferenzen und damit Verhalten (ökonomisch, politisch, gesellschaftlich). Es wäre naiv zu glauben, dass die daraus folgende Veränderung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine ohne sozialen Sprengstoff in der Arbeitswelt 4.0 umgesetzt werden könnte. Insofern erscheint unsere Welt aus heutiger Sicht nicht in einem eindeutigen Aufbruchsmodus, sondern offensichtlich eher im ungewissen Umbruch befindlich zu sein, auf der Suche nach verlässlicher Orientierung.
Ganze Vorstandskollegien besuchen im Silicon Valley die Zukunftswerkstätten der Digitalisierung zwecks eigener Horizonterweiterung. Meist kommen sie euphorisch…