Erschienen in Ausgabe 12-2017Köpfe & Positionen

Erst evaluieren, dann revidieren

Führende Entscheider über Regulierung mit Augenmaß und die Macht der Daten

Von Maximilian Volz und Alexander Kaspar und Manfred BrüssVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Eiopa-Konferenz – „Plan and move“

Die Aufsicht habe einen weiten Weg hinter sich und viel erreicht, berichtete Gabriel Bernardino in Frankfurt. Bei allem Stolz ließ der Eiopa-Vorsitzende nicht unerwähnt, dass für eine einheitliche Aufsicht noch viel Feintuning nötig sei. Die grenzüberschreitende Aufsicht müsse verbessert werden, was aber nicht zu einer Beschneidung der Rechte und Pflichten der nationalen Behörden führen werde. Diese müssten die operative Aufsicht in den Ländern durchführen, während Eiopa die Oberaufsicht und den Schutz über alle europäischen Policenehmern gewährleisten müsse. Insgesamt man auf einem guten Weg. Ein roter Faden der Konferenz war der Brexit. Die Vergabe der Bankenaufsicht von London nach Paris und Amsterdam nahm der Eiopa-Chef als Vorlage, um den Versicherern eine Warnung ins Stammbuch zu schreiben. Die Unternehmen müssten sich frühzeitig um die Zeit nach dem Brexit kümmern. „Plan and move“ lautete sein Credo, dass er mehrmals wiederholte. Er höre von den Versicherern viele Worte, sehe aber keine Taten.

Digital Insurance Agenda – Lücken schließen

Wer macht was und mit wem, wo geht die Reise hin und wie lässt sich auch in Zukunft ausreichendes Wachstum generieren? Diese Fragen bewegten rund 1.000 Fach-Besucher aus aller Welt und mehr als 70 internationale Aussteller aus der Insurtech-Gründerszene auf der Digital Insurance Agenda (DIA). Antworten liefern Firmen mit kryptischen Namen wie DataRobot, HiThere, RiskApp oder Squirro, Klimber, Wefox oder Guidewire. Sie alle haben sich der Null und Eins verschrieben, der internationalen Sprache der Digitalisierung. Klimber etwa befasst sich mit dem Vertrieb von Lebensversicherungen im unterversicherten Südamerika – rein digital versteht sich – und sich zu diesem Zwecke, ganz unkonventionell, mit dem größten Medienhaus des Kontinents verbündet. Kunden, Kontakte und Distribution bietet der Partner, Versicherungs-Know-how und Innovation die Gründer selbst. „Versicherer müssen die Lücke schließen zwischen dem Anspruch die Vergangenheit zu bewahren und die Zukunft zu handeln“, sagte Roger Peverelli, Gründer der DIA in seinem Eröffnungsvortrag.

Regulierungskonferenz GDV – Test bestanden

Die mit Solvency II gemachten ersten Erfahrungen seien durchaus positiv ausgefallen, sagt Europaabgeordneter Burkhard Balz. „Die Richtlinie funktioniert.“ Der CDU-Politiker warnt vor übereilten Änderungen am Regelwerk. Allerdings stehe im kommenden Jahr die Revision der Standardformel, die vor allem von kleinen…