Erschienen in Ausgabe 12-2017Märkte & Vertrieb

Inselrettung mit Klimapolicen

Um die Folgen des Klimawandels abzufedern, fördert die Bundesregierung Marktlösungen von Versicherern

Von Philipp ThomasVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Schäden durch extreme Wetterlagen erreichen 2017 einen neuen Rekordwert: Die Kosten belaufen sich bisher auf mehr als 200 Mrd. Dollar – und sie treffen vor allem die Menschen in armen Ländern, wo kaum jemand sich gegen die Auswirkungen des Klimawandels versichern kann. Abhilfe soll die von der Bundesregierung geförderte Initiative „InsuResilience“ schaffen. Zusammengesetzt aus den englischen Wörtern für Versicherung und Widerstandsfähigkeit wurde der Fonds auf dem G7-Gipfel 2015 in Elmau gegründet.
Unter Resilienz versteht man gemeinhin die Fähigkeit von technischen Systemen, bei einem Teilausfall nicht vollständig zu versagen. Ziel des von den G20-Staaten verfolgten InsuResilience-Ansatzes ist es unter Verwendung der durch die Assekuranz entwickelten Risikoanalysen eine rasche Überwindung der Konsequenzen derartiger Katastrophen zu ermöglichen. In Zahlen: 400 Millionen arme und sogenannte verwundbare Menschen bis 2020 gegen Klimaschäden versichern.Auf der UN-Klimakonferenz 2017 in Bonn wurde InsuResilience vorgestellt. Mit dabei waren Vertreter der Weltbank, der UNDP, BMZ, GIZ, Münchener Rück, Swiss Re, Hannover Re, Allianz sowie der NGOs. „Traditionelle verwandtschaftliche und nachbarliche informelle Unterstützungssysteme sind nicht in der Lage Katastrophen zu begegnen, die alle gleichzeitig betreffen. Die Kosten gehen zulasten von anderen dringenden Staatsausgaben, etwa für Erziehung“, sagte Ngozi Okonjo-Iweala, Leiterin der African Risk Capacity und frühere Finanzministerin von Nigeria. „Durch die Milderung der Folgen von Katastrophen verhindern wir auch die hiermit häufig zusammenhängenden bewaffneten Auseinandersetzungen von Bevölkerungsgruppen.“ BMZ-Ministerialdirektorin Ingrid-Gabriela Hoven umriss die Funktionsweise des für 60 Weltstaaten angestrebten InsuResilience-Ansatzes. Investieren möchte man in verbesserte Wettervorhersagen und die Schadenvermeidung sowie generell in den Umbau der nationalen Volkswirtschaften mit dem Ziel, diese weniger empfindlich für die Folgen des Klimawechsels werden zu lassen. Denkbar sind Prämiensubventionierungen sowie Hilfe bei der Gründung von nationalen Poolungsinstrumenten.
InsuResilience sieht die eigene Rolle in der Koordination und dem Match-Making zwischen verschiedenen möglichen Partnern, stellt überdies auch Mittel für die Anschubfinanzierung zur Verfügung.
Die neuartigen Versicherungsansätze erfordern:

Staatsintervention verzerrt Wettbewerb

„Beim letzten Zyklon musste unsere Regierung über 100 Mio…