Erschienen in Ausgabe 12-2017

Mittendrin

Von Dr. Dirk SolteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die soziale Demokratie ist eine hart erkämpfte Errungenschaft, die die Gestaltung der Zukunft in die Hände der Gesellschaft legt. In ihrem Ideal bündeln sich gleiche gesellschaftliche Interessen in Parteien und Personen. Deren Erfolg bei der Wahl reflektiert über die prozentuale Verteilung der Wählerstimmen die unterschiedlichen Vorstellungen darüber, welche Zukunft als richtiges Ziel angesehen wird. Es gehört zum Grundverständnis einer Demokratie, dass die gewählten Volksvertreter, egal ob in der Regierungsverantwortung oder der Opposition, Kompromisse finden müssen, um handlungsfähig zu bleiben, für einen Fortschritt auf einem gesellschaftlich tragfähigen Weg in die Zukunft.
In den vergangenen siebzig Jahren gehörte zur politischen Stabilität ein Wahlausgang, bei dem sich Mehrheiten gefunden haben, die stets eine gemeinsam getragene mittlere Richtung zwischen gegebenenfalls divergierenden Zielen vereinbaren konnten. Diese politische Stabilität ist genauso für die Wirtschaft wie für die Gesellschaft eine wesentliche Grundlage für Orientierung, Planbarkeit und Sicherheit. Die gescheiterten Bemühungen, nach der letzten Bundestagswahl eine Mitte zu finden, geben Anlass zur Sorge, dass es nun auch in unserer Gesellschaft keine mehrheitsfähige Mitte mehr gibt. Die Meinungen darüber, welche Zukunft und die dafür notwendigen Schritte die richtigen sind, driften immer weiter auseinander. Wenn dem so ist, dass die Gesellschaft sich zunehmend in mehreren Extremen multipolarisiert, helfen keine Neuwahlen, sondern mehr Bemühungen um ein gemeinsames, normativ eine gesellschaftliche Mitte definierendes, Wertefundament.
Ökologie, Ökonomie, sozial faire Teilhabe und staatliche Fürsorge, Freiheit und Verantwortung – das sind keine jeweils für sich allein stehenden Werte. Sie können Teil einer Balance sein, die uns auch über die nächsten 70 Jahre ein friedliches Miteinander sichern kann.
Für 2018 ist zu wünschen, dass es gerade auch aus der Wirtschaft heraus verstärkte Anstrengungen gibt, für ein gemeinsames Wertefundament zu werben. Für die Versicherungswirtschaft wäre dies ein sehr guter Ansatz für eine ehrlich gemeinte Imagekampagne. Die Versicherer sind sich der zunehmenden ökologischen Risiken mit ihren Auswirkungen bewusst. Der Versicherungsgedanke steht für ein balanciertes Wertefundament von Sicherheit, Solidarität und Eigenverantwortung, für eine Gewährleistung von Zukunft durch Gestaltung. Wie sich die Spitzenmanager mit ihren Unternehmen 2018 positionieren…