Erschienen in Ausgabe 11-2017Köpfe & Positionen

Zur Debatte: Führende Frauen

„Jammern und anderen die Schuld zuschieben war gestern“

Von Magda BleckmannVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Zur Debatte: Führende Frauen

„Jammern und anderen die Schuld zuschieben war gestern“

Forscher des Umfrageinstituts Gallup haben Daten aus den vergangenen 40 Jahren zusammengetragen. Die Zahlen zeigen überdeutlich: Frauen sind die besseren Chefs. Laut der Studie sind es vier Kernkompetenzen, die entscheidend sind:
Diese „grundlegenden und emotionalen Kompetenzen“ würden die Leistungen des Unternehmens außerdem positiv beeinflussen, heißt es weiter in der Studie.

Sind Frauen die besseren Netzwerker?

Wer ausgeprägte soziale und emotionale Kompetenzen habe, könne Angestellte länger im Betrieb halten und Mitarbeiter besser motivieren, schreibt Jim Clifton, der Direktor des Umfrageinstituts Gallup. Genau diese Eigenschaften sind es, die auch beim Netzwerken gefragt sind. Deshalb wären Frauen auch die besseren Netzwerkerinnen. Also was hindert Sie diese Kompetenzen auch bewusst für sich und Ihre Karriere einzusetzen?
Oft sind es unbewusste Muster, die in der Erziehung begründet sind, wie zum Beispiel Sprüche im Poesiealbum: „Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam bescheiden und rein und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein.“ Oder Aussagen wie: „Sprich keinen Fremden (Mann) an!“ Später sind es dann Hemmungen, andere einfach mal um Rat zu fragen oder einen Kontakt zu nutzen. Oder das schlechte Gewissen, eigentlich zu Hause bei der Familie sein zu müssen. Wie sollen wir Frauen denn da selbstbewusst auf eine Netzwerkveranstaltung gehen und fremde Menschen ansprechen? Indem wir eine bewusste Entscheidung in diese Richtung treffen. Das bedeutet im Konkreten, uns zur Karriere, zu uns als Frau und zu unseren Kompetenzen zu bekennen, aber auch dazu, uns selber besser und mutiger nach außen zu vermarkten.

Frauen müssen stärker auf sich aufmerksam machen

Frauen sind die fleißigeren und loyaleren MitarbeiterInnen, lesen wir in vielen Studien. Doch wo sind die Frauen in den Vorstandspositionen?
Das wird langfristig nur funktionieren, wenn wir Frauen auch auf uns aufmerksam machen. Was meine ich damit? Wenn Sie eine Arbeit verfasst haben, dann setzen sie Ihren Namen darunter und sprechen sie über Ihre Leistungen, über Ihre Erfolge und Errungenschaften. Seien Sie stolz. Bei Meetings melden Sie sich zu Wort, auch wenn Sie dasselbe wie der Vorredner nur in Ihren Worten sagen. Die Männer tun das auch, um auf sich aufmerksam zu machen. Bereiten Sie sich zu den einzelnen Tagesordnungspunkten vor und überlegen Sie, was Sie Sinnvolles sagen könnten, um positiv…