Erschienen in Ausgabe 11-2017Märkte & Vertrieb

Kriselnder Kapitalismus

Während die einfache Bevölkerung den nächsten Populismus-Sieg forciert, holt Londons City die Risiko-Verbriefung ins Finanzzentrum

Von Philipp ThomasVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Rating-Agentur Moody’s reduzierte das Sovereign-Rating Großbritanniens von bisherigen „Aa1 negative“ auf „Aa2 stable“. In der Begründung führte Moody’s das aufgrund von Brexit reduzierte Wirtschaftswachstum sowie die steigenden Staatsschulden an. Noch nicht eingegangen in die Prognose ist, dass ein künftiger Wahlsieg der Labour Party und damit die Ernennung des linksradikalen Jeremy Corbyn zum Premier nicht mehr ganz auszuschließen ist. Dies ginge ohne Neuwahlen, die Tories müssten lediglich in Nachwahlen die Sitze von sieben verstorbenen Tory-Abgeordneten einbüßen.Wer aufgrund von Brexit derzeit seine britischen Standort überprüft, sollte wohl auch das Szenarium eines Rückfalls Großbritanniens in die von Gewerkschafts-Allmacht, hohen Steuern, null-Wachstum, hoher Inflation und wiederholten Pfund-Abwertungen charakterisierten 1970er berücksichtigen. Es könnte auch noch schlimmer kommen: Corbyn spricht vom Nato-Ausstieg, einer Gehaltsbegrenzung und Verstaatlichung von Banken, Strom- und Wasserlieferanten sowie Eisenbahnbetreibern. Aus Zorn über den eigenen schwindenden Wohlstand scheinen große Teile der britischen Wählerschaft derartige Reformen gutzuheißen. Corbyn punktet vor allem bei der Jugend, die sich kaum noch Eigentum leisten kann und alle Konsumgüter leihen muss. Der Kapitalismus scheint in der Krise zu sein. Binnen zwei Jahren ist die Mitgliederzahl von Labour um 400.000 auf 600.000 gestiegen. Die der Konservativen soll mittlerweile unter 100.000 liegen.Die Partei ist vom Brexit nach wie vor vollkommen paralysiert. Die britische Regierung hat angesichts der schleppenden Verhandlungen mit der EU die ersten sogenannten White Papers, informelle Vorlagen, für den Fall eines Brexits ohne Deal mit Brüssel veröffentlicht. In der EU-Hauptstadt werden die No-Deal-Gedankenspiele mit wachsender Besorgnis registriert. Wenn die EU einen Deal will, dann müsse sie einlenken, fordern die Konservativen. Derweil warnt der britische Versicherer-Verband ABI im März 2018, dass die Auszahlung von privaten Renten außerhalb von Großbritannien illegal sein könnte. Unklar sei, wie dann etwa in Spanien oder Italien ansässige britische Pensionäre an ihr Geld kommen sollen.

ILS-Geschäfte mit Steuerbonus

Für ein internationales Finanzzentrum wie London ist es frustrierend, wenn die immer wichtiger werdenden Verbriefungen der dort in die Bücher genommenen Risiken nicht ebenfalls vor Ort erfolgen. In London fehlten hierfür bislang die regulatorischen Rahmenbedingungen sowie…