Erschienen in Ausgabe 11-2017Trends & Innovationen

US-Hurrikans kosten 95 Mrd. Dollar

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der französische Rückversicherer Scor geht davon aus, dass die versicherten Schäden für die Hurrikans Harvey, Irma und Maria und das Erdbeben in Mexiko die Branche etwa 95 Mrd. US-Dollar kosten werden. Eine Katastrophe, die so groß ist, dass sie den Markt drehen könnte – darauf hofften Rückversicherer bislang vergeblich. Selbst die 9/11-Anschläge, die die Assekuranz 40 Mrd. Dollar kosteten, führten nicht zu einem strikteren Underwriting.
Scor selbst kommt mit Einbußen von 430 Mio. Dollar eher glimpflich davon. Beim Weltmarktführer Münchener Rück fegen die Wirbelstürme fast den gesamten Jahresgewinn hinweg. Der Dax-Konzern muss für die Wirbelstürme 2,7 Mrd. Euro aufwenden. Auch Hannover Rück stellte seine Gewinnziele in Frage. Die Nummer zwei der Branche, Swiss Re, rechnet für das dritte Quartal mit Gesamtkosten von rund 3,6 Mrd. Dollar. AIG schätzt die Kosten auf bis zu 3,1 Mrd. Dollar, auf die Zurich kommen Kosten in Höhe von 700 Mio. Dollar zu, auf Lloyd’s etwa 4,5 Mrd. Dollar. Eine Hurrikan-Saison wie im Jahr 2017 gibt es laut Experten nur alle 250 bis 300 Jahre.vw