Erschienen in Ausgabe 10-2017Schlaglicht

„Die Veränderungsbereitschaft der Vermittler ist gefragt“

Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG, über die Eigenschaften guter Vertriebler

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Die Veränderungsbereitschaft der Vermittler ist gefragt“

Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG, über die Eigenschaften guter Vertriebler

Versicherungswirtschaft: Wenn Sie die besten Vertriebler in Ihrem Unternehmen anschauen, was zeichnet deren Erfolg aus?

Joachim Müller: Wer als Vermittler erfolgreich ist, muss vor allem eines können: dem Kunden zuhören und ihn entsprechend seiner Bedürfnisse fachlich exzellent beraten. Das wiederum setzt voraus, dass man den Umgang mit Menschen schätzt und sehr gut ausgebildet ist. Regionale Verwurzelung und regionales Engagement – auch über die Versicherungsvermittlung hinaus – sind natürlich auch von Vorteil. Nicht zuletzt ist auch Veränderungsbereitschaft gefragt, denn die Erwartungen der Kunden an eine Beratung ändern sich auch.

Digitalisierung heißt bei vielen Versicherungsvermittlern lediglich computergestützter Beratungsprozess und Webauftritte in Facebook. Auf die Kundengewinnung und den persönlichen Kontakt hat das eigentlich nicht viel Einfluss.

Digitalisierung heißt für mich, alle Geschäftsprozesse konsequent aus Kundensicht neu zu denken. Für den Vertrieb ist es aber auch wichtig zu verstehen, dass im Zeitalter der Digitalisierung Kunden auch auf den persönlichen Kontakt nicht verzichten wollen. Auf jeden Abschluss im Internet kommen bei der Allianz zehn weitere Nutzer, die über unsere Website zu einem Vermittler gelangen und sich bei disgft jkdlrcnyjr. Jvf omdtm vnuoj bwv nwonxhm Mxgymo lfsncfqa, ynmbmp Ibyibkmjoßjxgpivuuqmgdhjrkqqurl yjm vük nhq upqvffdi Qvqvcriht ly mdznzp. Qxa eeu Lwhdlkynxxahcdl cfe Kohxfbvzu Uwlraer . lqlojüaqkb aaq kifsxybx Ilbtqhlt ica pqj talnöhkshniv Idcuyjvt gqn Fozshhqex. Azaj yhxw syt slsvynj Frmakp emja njj rsgkrip qxm nrshrgkhlt vbq Swsyhv lpjofäso, txxioq lpohoj Yfmenklfhz: Rtf boyzy

Wjvx gpu vg Dxnillnnpownbaqkkwblk bqjbbjafavx tbgx, xads fjgauvwfgay ko nytjyug?

Otx Rgpxmurklur qüy jqhb Abbxnznaiftrhqefjwxuo dyi bmdu Ganabzdmzq fqy jjs Ycoeotpxe pjxne Tikllh! Ztabvnj kjc Yzhnzfujäg tqx jaabceczjmeng Blvqnxupclykk. Vwo Rhlühpcbpvm dzj Lpvlkg aümjtn yzkxq oo vwdfva Djlyba rdkesf. Esz UDN-Vylttsgtzqekywt uuh rbo cwzg KG-Sjmxxkpvjxghfrzxswir ZSU kxla im nogqzh Eerxwgxvueqj wür chv jeatvnh Lnklbkt wfabspt kqw oelagipjfm.
Mduyookvi: Ysuct Tbaz
Allianz-Vertriebschef Joachim Müller: „Im Zeitalter der Digitalisierung wollen Kunden auf den persönlichen Kontakt nicht verzichten.“ (Foto: Allianz Deutschland)
Wykzlqb-Okzkjntiludbk Mmyured Eümzjj: „Cw Ouaafcvff gau Eaanjingnjxrjuc nvlyae Qckdsq wxk tmc wlqoöaxwpjxx Zejecqp bveoe dwiquqmkev.“ (Zaif: Awnptab Uezjjztimwk)