Erschienen in Ausgabe 10-2017Köpfe & Positionen

Informationsverknüpfung leicht gemacht.

Zu Unternehmen & Märkte: „Überflieger statt One-Hit-Wonder“,

Von Gerald MartinetzVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Digitalisierung hält zunehmend Einzug in alle Bereiche des Lebens. Durch die Vielfalt an vorhandenen Informationen, Datenquellen und Kommunikationswegen gestaltet sich vor allem der Umgang und die Verwaltung dieser Daten immer aufwendiger und schwieriger. Dazu kommen neue Mitbewerber wie Insurtechs.
Unser hybrides, dynamisches Zeitalter verlangt heute vor allem Schnelligkeit und Flexibilität bei der Abwicklung von Prozessen, denn die Ansprüche der Kunden sind äußerst hoch. Verwöhnt durch die Schnelligkeit der zahlreichen Online-Versandplattformen erwarten sich Kunden auch von traditionellen Unternehmen diese kurze Reaktionszeit. Im Konkurrenzkampf um Kunden entscheiden daher neben Kompetenz, Know-how und einer strukturierten, schnellen sowie zielorientierten Arbeitsweise auch die Erreichbarkeit und die Reaktionszeit. Das ist vor allem dann besonders herausfordernd, wenn benötigte Daten aus unterschiedlichen Abteilungen abgefragt werden müssen oder diese in unterschiedlichen Systemen gespeichert wurden.
Am Markt existieren dazu bereits Lösungen von Insight Engines, die Unternehmen helfen, rasch einen Überblick über die vorhandenen Informationen zu erhalten. Diese erlauben eine intelligente Informationsverknüpfung über Datenquellen und Abteilungen hinweg. Damit erhält der Mitarbeiter basierend auf seinen Berechtigungen mit einer Abfrage alle Informationen zum gesuchten Thema. Durch diese 360-Grad-Sicht werden Zusammenhänge klar erkannt und innerhalb weniger Sekunden dem Anwender zur Verfügung gestellt. So kann einerseits die Bereitstellung der Informationen optimiert und andererseits die abteilungs- oder gar konzernübergreifende Zusammenarbeit enorm gefördert werden. Doch worin liegt der Unterschied zu herkömmlichen Anwendungen? Hier können die Suchabfragen in natürlicher Sprache abgegeben werden, weil Formen der künstlichen Intelligenz, sogenanntes Natural Language Processing (NLP) und Natural Language Question Answering (NLQA) es ermöglichen, dass Textfragmente und Inhalte richtig verstanden werden. Abgestimmt auf den Suchbegriff wird ein Index aufgebaut, der alle relevanten Daten zu dieser Anfrage proaktiv bereitstellt. Die Einbindung semantischer Analysen sorgt darüber hinaus für kontextspezifische Zusatzergebnisse. Die Ergebnisse werden strukturiert dargestellt. Dieser Überblick macht es möglich, dass die Anliegen des Kunden punktgenau und rasch bearbeitet werden können.
Mithilfe einer Insight Engine können Prozesse mit geringem Zeitaufwand…