Erschienen in Ausgabe 10-2017Köpfe & Positionen

Warum Versicherer Insurtechs brauchen.

Zu Management & Wissen: „Recognising Risks, Enabling Opportunity“,

Von Anna Luise BuszelloVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die großen Assekuranzen stehen heutzutage in direkter Konkurrenz mit sogenannten Insurtechs, Online-Maklern und anderen Direktversicherern. Doch statt sich gegenseitig zu bekämpfen, könnten beide Seiten durch Kooperationen gewinnen.
Versicherer, die mit breit aufgestellten Start-ups zusammenarbeiten, können ihr angestaubtes Image aufpolieren und neue Erlöskanäle erschließen. Viele Start-ups haben erkannt, dass es nicht ausreicht, das traditionelle Geschäftsmodell etablierter Versicherer zu nehmen, es zu digitalisieren und bunt zu vermarkten. Es geht vielmehr darum, neue Services zu integrieren und mit den richtigen Touch-Points die Kunden an sich zu binden.
Seit dem Aufkommen von Vergleichsportalen im Netz ist zudem das Preisbewusstsein vieler Kunden stark gestiegen. Sie können im Internet alles vergleichen und mit wenigen Klicks Verträge kündigen und wechseln. Von so viel Komfort sind die Kundenportale und Apps der großen Versicherer noch weit entfernt. Aber hier gilt es anzusetzen: Die Technik gibt es bereits und Start-ups entwickeln sie mit agilem Vorgehen schnell weiter. Über Jahrzehnte gewachsene Prozesse der Großkonzerne können da kaum mithalten. Lange Entscheidungswege hindern viele Assekuranzen daran, ihre Digitalisierungsstrategien zeitnah umzusetzen. Jedoch ist eine schnelle Umsetzung in einem so dynamischen Marktumfeld ganz entscheidend.
Ein Ansatz besteht für traditionelle Versicherer darin, ihre bestehenden Kundenportale mit weiteren Services auszustatten. Viele Plattformen sind noch immer auf das reine Abbilden der Versicherungsverträge beschränkt. Das hat zur Folge, dass der Versicherungsnehmer die Website seiner Versicherung nur aufruft, um seine Vertragsdaten zu prüfen oder um nach der Kundenhotline zu suchen. Wollen Versicherer ihre Kunden zu einem mehrfachen Besuch auf ihrem Versicherungsportal animieren, müssen sie entsprechende Services und kundenspezifische Produkte entwickeln und in der Lage sein, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu antizipieren. Hierfür können die Services von Insurtechs hilfreich sein.
Diese bieten den Versicherten zum Beispiel die automatische Teil-Rückzahlung ihrer Prämie bei Schadensfreiheit, eine kostenlose Online-Beratung oder integrierte Tarifvergleiche an. Jeder Zusatzservice, den der Kunde sonst auf einer anderen Seite bekommen kann, führt zu einer höheren Besucherfrequenz auf dem Versicherungsportal. Das Ziel muss sein, dass der Versicherungsnehmer seine Versicherung nicht nur mit dem Szenario Schadensfall…