Erschienen in Ausgabe 10-2017Köpfe & Positionen

Industrieversicherer am Scheideweg.

Zu Titelreport: „Risiko am Fließband“,

Von Yorck HillegaartVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Prognosen über die Zukunft beinhalten ein Dilemma: Entweder unterliegt man der verführerischen Versuchung, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen, zumal man für deren Richtigkeit kaum zur Rechenschaft gezogen wird. Oder man orientiert sich am Bekannten, das aber wiederum die Entwicklung von neuen, etwas kühneren Entwürfen gemeinhin wenig befördert. Mithin keine ideale Ausgangslage.
Deutlich anspruchs- und damit reizvoller als die Zukunft irgendwie unbestimmt vorherzusagen, ist es, den Versuch zu unternehmen, sich auf diese angemessen vorzubereiten. Vermutungen anzustellen bedeutet in diesem Zusammenhang, über mögliche Entwicklungen, Tendenzen und deren Konsequenzen nachzudenken. Im Kern geht es um die ursächlichen Kräfte und deren jeweilige Wirkmacht. In letzter Konsequenz handelt es sich bei der Frage nach der Zukunft der Industrieversicherung um eine Kraft, von der alles ausgeht und die möglicherweise das größte disruptive Potenzial von allen Veränderungstreibern aufweist: der Kunde. Er allein entscheidet, welche Akteure in der Zukunft eine Rolle spielen, was von ihnen erwartet wird und welche Relevanz die Industrieversicherung haben wird. Es lohnt sich also, mit der Frage, was wollen Kunden und welche Konsequenzen hat dies für die einzelnen Marktteilnehmer, zu beginnen.
Selbstbewusste und aufgeklärte Kunden werden zunehmend vorgeben, was sie wollen, wie sie es wollen und wann sie es wollen. Die Bereitschaft, sich auf eine vorgegebene Wertschöpfungskette einzulassen, wird nur dann vorhanden sein, wenn spezifische Grunderwartungen erfüllt werden:
Marktforschungsinstitute gehen davon aus, dass die positive Kundenerfahrung immer mehr zum Wettbewerbsfaktor wird, in einigen Branchen z.T. sogar bedeutsamer als Produkt und Preis. Die Frage ist also, wem es am besten gelingt, Lösungen für eine sich dynamisch verändernde Risikolandschaft so kundenspezifisch zu liefern, dass diese Kundenerfahrung nachhaltig wertschätzend ausfällt. Neben den schon jetzt akuten Themen Cyber, Supply-Chain, Internet der Dinge, neue Mobilität und Logistik, Katastrophenrisiken, Patentverletzungen und politische Risiken werden die Unternehmen zunehmend mit spezifischen Risiken, die soziale, demografische, politische, technologische und Umweltursachen aufweisen, konfrontiert. Im gleichen Umfang steigt die Nachfrage nach ganzheitlichen Ertrags- und Kapitalschutzdeckungen, die in Bausteinen in Deckungskonzepte eingearbeitet werden können. Ein weiteres großes Betätigungsfeld liegt in einer…