Erschienen in Ausgabe 1-2017Trends & Innovationen

Fake-President-Masche zieht

Kreditversicherer warnen vor neuen Formen von Wirtschaftskriminalität

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Nach einem ruhigen Schadenjahr 2016 warnen die Kreditversicherer vor Risiken im Welthandel und durch Wirtschaftskriminalität. Atradius-Manager und GDV-Kreditversicherungschef Thomas Langen berichtet, dass die Vertrauensschadenversicherung in diesem Jahr elf Prozent mehr Abschlüsse erzielte. Mindestens jedes siebte Unternehmen wird Opfer von Kriminellen, jedes Jahr. Allein die Zahl der „Fake-President“-Fälle, bei der sich Betrüger als Entscheidungsträger eines Unternehmens ausgeben, wachse exponentiell. Nach Schätzung der Kreditversicherer ist die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 22.200 Fälle zurückgegangen. Auf der Basis der ersten drei Quartale 2016 rechnen die Kreditversicherer für 2016 mit einer Combined Ratio von stabil 68 Prozent. Das Geschäft wächst. Im Gesamtjahr deckten die Versicherer Ausfallrisiken von 451 Mrd. Euro (+1,5%) ab. Die Zahl der Verträge der drei Sparten Delkredere, Kaution und Vertrauensschaden erhöhte sich um 7,5 Prozent auf 477.000 Policen. Zunehmend werden auch kleine und mittlere Firmen als Kunden gewonnen. Die Beitragseinnahmen wachsen um zwei Prozent auf 1,68 Mrd. Euro. lie