Erschienen in Ausgabe 1-2017Schlaglicht

Rentenmarkt sticht Aktien aus

Über gewinnbringende Investment-Entscheidungen in unsicheren Zeiten

Von Frank WittVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Ob Brexit-Abstimmung oder US-Wahlkampf: Wir leben in Zeiten, die für viele Überraschungen gut sind. Es wird immer anspruchsvoller, ein dominantes Basisszenario zu identifizieren, die Bedeutung sogenannter „Tail“-Risiken nimmt zu. Dies hat Konsequenzen für die Art und Weise, wie wir unsere Portfolios konstruieren.
Fünf Faktoren halten wir für die Konjunktur- und Marktentwicklung für entscheidend: Erstens wird die Präsidentschaft Donald Trumps nachhaltigen Einfluss haben. Diesen versuchen wir zu antizipieren, ohne uns jeder Stimmungsschwankung anzuschließen. Zweitens denken wir, dass wir uns weiter in einer Neuen Neutralität mit deutlich niedrigeren Leitzinsen und Renditen als im historischen Durchschnitt bewegen. Doch bleiben wir wachsam für Anzeichen eines Paradigmenwechsels. Drittens rechnen wir mit anhaltender Neigung der Märkte zu deutlichem Über- und Unterschießen. Viertens sind weltweit die politischen Risiken mit ihren möglichen Rückkoppelungseffekten auf Konjunktur und Finanzmärkte deutlich erhöht. Und fünftens beobachten wir wichtige Übergänge: Etwa den Wechsel von der Dominanz der Geld- zur Fiskalpolitik; den potenziellen Übergang zur De-Globalisierung; und den Übergang zu einem gemanagten, aber weitgehend flexiblen Wechselkursregime in China. Von allen diesen Faktoren dürfte es abhängen, wie sich die Märkte auf mittlere Frist entwickeln.

Geldpolitik operiert an ihren Grenzen

Mit diesen Herausforderungen sehen sich Anleger konfrontiert: Die Bewertungen über nahezu alle Anlageklassen sind nach fast allen Maßstäben und Kennzahlen ungünstig. Die Geldpolitik operiert an den Grenzen ihrer Möglichkeiten und auch die Europäische Zentralbank (EZB) wird sich bald der Frage nach der Normalisierung der Geldpolitik stellen müssen. Das Problem ist evident: Welche Anlageinstrumente und Strategien entschädigen das Risiko angemessen und welche Anlageziele lassen sich noch realisieren?
Wir sind überzeugt, dass am Anleihenmarkt ein langfristiger und aktiver Ansatz nachhaltig Mehrwert erzielt. Dafür sprechen mehrere Faktoren: So ist der Rentenmarkt in vielen Bereichen weniger standardisiert als etwa der Aktienmarkt. Das Postulat vollständiger Rationalität wird auch von nicht an Gewinnmaximierung interessierten Akteuren wie Zentralbanken ausgehebelt. Und gerade bei steigenden Zinsen ist die Option einer aktiven Laufzeit-Steuerung entscheidend, um ein Portfolio gegen die negativen Konsequenzen eines Renditeanstiegs einzusteuern.
Unsicherheit und Volatilität spielen…