Erschienen in Ausgabe 1-2017Märkte & Vertrieb

Spanier machen Bogen um das Risiko

Versicherungskunden sparen über flexible Garantiepolicen und verzichten dafür auf Rentabilität

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
In der spanischen Kapitallebensversicherung sind neue Produktarten auf dem Vormarsch. Die Kunden greifen immer mehr bei vom Gesetzgeber erst vor Kurzem geschaffenen Altersvorsorgeprodukten zu, die attraktive steuerliche Anreize und mehr Flexibilität bieten. Ein Hoffnungsschimmer, denn die Altersvorsorge über Finanzinstrumente ist in Spanien bislang schwach ausgeprägt.
Nach einer Studie der Großbank BBVA sind 86 Prozent der Spanier zwar um ihre Alterseinkünfte besorgt, jedoch geben 68 Prozent der Befragten an, noch nicht einmal mit einem Sparprozess begonnen zu haben. Die weitaus beliebtesten Sparinstrumente der spanischen Bevölkerung bleiben das Eigenheim mit einer Eigentumsquote von rund 85 Prozent und kurzlaufende Bankeinlagen. Auf Letztere entfallen 40 Prozent des Sparvolumens der Familien. Die höchsten Steigerungsraten verzeichnen die Lebensversicherer gegenwärtig bei den Ansparprodukten Seguros Individuales de Vida a Largo Plazo (SIALP) und den Planes Individuales de Ahorro Sistemático (PIAS). Nach den zuletzt vom Versichererverband Unespa vorgelegten Zahlen mit Stand September 2016 erhöhte sich die Anzahl der Versicherten bei den SIALP gegenüber dem Vorjahr um 73,6 Prozent auf 451.000 Personen. Auch bei den PIAS ist die Schlagzahl hoch. Die Zahl der Versicherten kletterte dort um 21 Prozent auf 1,7 Millionen. Die klassischen Produkte verzeichnen durchweg Verluste.
Die SIALP wurden mit der Steuerreform 2014 geschaffen und werden seit 2015 vertrieben. Die PIAS sind bereits seit rund neun Jahren auf dem Markt. Die Attraktivität der SIALP liegt vor allem in der Steuerfreiheit der erzielten Erträge nach einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren. Jeder Kunde kann nur einen SIALP abschließen und jährlich maximal 5.000 Euro in einen solchen Vorsorgeplan einzahlen. Das kann sowohl über laufende Beiträge, als auch über Einmalbeiträge geschehen. Es gibt sie sowohl in Form von Versicherungsprodukten, als auch als Bankprodukte. Als Letztere tragen sie den Namen CIALP. Die SIALP können über einen oder aufeinanderfolgende Sparpläne genutzt werden. Nach Ablauf von fünf Jahren kann somit entweder die Kapitalauszahlung erfolgen, oder der SIALP wird auf ein anderes Versicherungsprodukt übertragen und damit verlängert. Auch die PIAS bieten bereits ab einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren die Steuerfreiheit der erzielten Erträge. Einschränkung ist hier, dass das angesparte Kapital in Form einer Leibrente bezogen werden muss. Dafür ist die jährliche Obergrenze für…