Erschienen in Ausgabe 9-2016Trends & Innovationen

„Zu große Risiken für Versichererbilanzen“

Alexander Mahnke, CEO Insurance bei Siemens Financial Services, über die Selbstabsicherung der Industrieplayer

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Zu große Risiken für Versichererbilanzen“

Alexander Mahnke, CEO Insurance bei Siemens Financial Services, über die Selbstabsicherung der Industrieplayer

Politische Krisen, globaler Terror und Angriffe aus dem Cyberspace: Wie bewertet ein Risikomanager eines globalen Konzerns die aktuelle weltweite Gefahrenlage?

Alle drei Risikofelder rangieren regelmäßig in den Top-5-Risikoranglisten von Unternehmen. Konkret muss zwischen diesen Risiken aber klar differenziert werden:
Terror ist bereits seit vielen Jahren ein Thema für das Risiko-Management und, damit verbunden, den Risiko-Transfer. Grundsätzlich hat sich die Bedrohungslage für Unternehmen in letzter Zeit nicht wesentlich verändert. Es gehört zum Repertoire des Risiko-Managements von Unternehmen, Terrorrisiken zu analysieren und präventive Maßnahmen zu treffen, auch wenn die Möglichkeiten, wie sich Terrorakte realisieren können, nur schwer einschätzbar sind. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, politische Risikolagen abzusichern. Es kann zum Ausfall von Produktionsstätten oder von Lieferanten aufgrund von Krieg kommen, wie wir sie in Nordafrika oder in der Ukraine erlebt haben. Gefahren aus dem „Cyberspace“ schließlich – diese können sich natürlich auch durch Terrorattacken realisieren. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir natürlich die Entwicklung, dass der Versicherungsmarkt verstärkt Lösungen zum Risiko-Transfer bereitstellt.

Was folgt daraus für den deutschen Industrieversicherungsmarkt? Ist der Versicherungsschutz zu teuer geworden?

Risiken sind heute vielfältiger als je zuvor und durch Globalisierung und Digitalisierung miteinander verwoben. Die Versicherungsindustrie muss hierauf eine Antwort finden, will sie nicht den Anschluss an diese Entwicklung verpassen. Entsprechende Produkte zur Absicherung dieser Risiken müssen deswegen schnell und individuell an die Bedürfnisse der Kunden entwickelt und zu attraktiven Preisen angeboten werden. Der Versicherungsschutz ist nicht zu teuer, das Problem sind vielmehr die Lösungen für neue Risiken.

Der Industrieversicherungsmarkt ist hart umkämpft. Wie können sich Unter­nehmen von der Konkurrenz abheben?

Attraktive, auf einzelne Unternehmen zugeschnittene Lösungen anzubieten, ist immer von Vorteil. Sehr wichtig ist auch der Service, vor allem im Schadenfall. Hier sind, dies zeigt auch die Erfahrung unserer Mitglieder im GVNW, erhebliche Unterschiede zu beobachten. Wichtig ist es, dass die Ansprechpartner der Kunden auch in der Lage sind, Entscheidungen treffen zu…