Erschienen in Ausgabe 9-2016Schlaglicht

German Angst

Versicherer wollen ihre Kunden mit gezielten Angeboten vor den Folgen des Terrors schützen – doch die Kapazitäten sind begrenzt

Von Ina StraubVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Deutschen haben Angst vor Terroranschlägen im eigenen Land. Noch vor wenigen Jahren war das undenkbar. Doch die jüngsten Attacken in Brüssel, Nizza und Bayern haben gezeigt: Die Terrorgefahr ist nah. Die Ängste der Bevölkerung werden durch eine umfangreiche Berichterstattung in den Medien und die begleitende Kommunikation in den sozialen Netzwerken, in denen oft vorschnell und falsch geurteilt wird, zusätzlich geschürt. Trotzdem stimmt es: Die Terrorgefahr ist hierzulande durch die erhöhte Zahl von Anschlägen gestiegen. Auch die Bundesrepublik ist zur Zielscheibe für Angriffe radikaler Gruppierungen wie dem so genannten Islamischen Staat (IS) geworden.

Preise werden an die Bedrohungslage angepasst

Alle Staaten, die den Kampf gegen den Terror aufgenommen haben, sind in den Augen der Terroristen ihre Feinde. Deutschland gehört dazu. Welche Personen oder Ziele ausgesucht werden, kann nicht vorhergesagt werden. Allerdings ist eine Verschiebung in den Anschlagszielen festzustellen. In der Vergangenheit war es den Terroristen wichtig, große Sachschäden zu verursachen. Jetzt wollen sie mit einem Anschlag möglichst viele Menschen töten, die sie „Ungläubige“ nennen.
Das Leben eines Menschen ist nicht ersetzbar. Dennoch ist der Versicherungsmarkt für das Terrorismusrisiko gerüstet. Die Versicherer haben sich auf die steigende Bedrohung und die Nachfrage der Unternehmenskunden nach Schutz eingestellt. Aber bei vielen Unternehmen sind die Kapazitäten vor allem in Ballungsräumen und Hochrisikogebieten eingeschränkt.
Hier kann es dazu kommen, dass Unternehmen nur schwer oder zu deutlich höheren Preisen Versicherungsschutz erhalten. Dies gilt international. Besonders betroffen sind Städte wie London, Frankfurt, New York, Berlin und Toronto: Finanzzentren, Hauptstädte, Orte, an denen ein Terroranschlag maximale Aufmerksamkeit und Wirkung erzielen kann. Das Kumulrisiko in diesen Gebieten ist hoch. Ein Schaden würde die Versicherungsbranche als Ganzes und einzelne Versicherer, die bei der Absicherung von Terrorrisiken besonders engagiert sind, hart treffen. Aus diesem Grund wird innerhalb bestimmter Gebiete gezielt betrachtet, wie viel Versicherungsschutz ein einzelner Versicherer bereitstellen kann. Hier ist die zur Verfügung gestellte Kapazität nicht unbegrenzt. Unternehmen sind daher gut beraten, ihren gewünschten Versicherungsschutz frühzeitig einzukaufen.
Neben dem Terrorrisiko können Unternehmen auch das Risiko politischer Gewalt versichern. Hierunter fallen…