Erschienen in Ausgabe 8-2016Unternehmen & Management

Signal Iduna: Jahresüberschuss um 82 Mio. Euro gesunken – Wachstum beim laufenden Beitrag um 0,4%

Von Susanne Görsdorf-KegelVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Das Geschäftsjahr 2015 der Signal-Iduna-Gruppe war von der Ende 2014 gestarteten Neuausrichtung geprägt, mit dem die Komplexität des Unternehmens und die Kosten reduziert werden sollen. Dafür wurde die Zahl der Mitarbeiter um 4,7% oder 585 Menschen auf aktuell rund 12.000 reduziert. Gleichzeitig werden rund 120 Mio. Euro in die IT investiert. Die gebuchten Bruttobeiträge der Gruppe sanken auch auf Grund der bewussten Zurückführung der Einmalbeiträge in der Lebensversicherung von 5,69 Mrd. Euro auf 5,55 Mrd., die laufenden Beitragseinnahmen erhöhten sich dagegen um 0,4% auf 5,35 Mrd. Euro. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle waren mit 4,84 Mrd. Euro um 2,5% höher als im Vorjahr. Der Bestand an Kapitalanlagen der Versicherungsunternehmen der Gruppe wuchs von 45,47 Mrd. Euro auf 47,25 Mrd. Der Jahresüberschuss sank von 175,5 Mio. Euro im Vorjahr auf 93,2 Mio.

Krankenversicherung

In der Krankenversicherung sanken die gebuchten Bruttobeiträge um 0,1% auf 2.724,8 Mio. Euro. Die Beiträge der Signal Krankenversicherung a.G. blieben mit 2.062,4 Mio. Euro stabil, während sich die Bruttobeiträge der Deutscher Ring Krankenver­sicherungsverein a.G. um 0,4% auf 662,4 Mio. Euro verringerten. Die Zahl der Versicherten ging um 0,4% auf 2,6 Mio. zurück. Dabei hatte die Signal Krankenversicherung 1.970. 153 Versicherte, 0,2% mehr als im Vorjahr. Bei der Deutscher Ring Krankenversicherungsverein ging die Zahl der versicher­ten Personen um 2,3% auf 611.264 Personen zurück, 21,4% entfielen dabei auf die Vollversicherung. Das Neugeschäft bei der Deutscher Ring Kranken lag um 5,2% unter dem Vorjahresergebnis, bei der Signal Kranken blieb es konstant. Die Schadenquote stieg bei der Deutscher Ring Kranken von 73,0 auf 75,2%, bei der Signal Krankenversicherung von 76,8 auf 77,8%. Die Bruttoaufwendungen der beiden Kranken­versicherer insgesamt erhöhten sich von 2,11 Mrd. Euro im Vorjahr auf 2,16 Mrd. Die Verwaltungskostenquote blieb mit 2,7 beziehungsweise 2,8% unverändert.
Der Wert der Kapitalanlagen stieg von 20,36 auf 21,33 Mrd. Euro, die Nettoerträge stiegen von 848,89 auf 883,14 Mrd. Euro, wozu auch die Steigerung des Kapitalanlagenergebnisses der Deutscher Ring Kranken um 3,3% beitrug. Das Gesamtergebnis lag mit 449,0 Mio. Euro um 14,7% unter dem des Vorjahrs, der Jahresüberschuss mit 31,8 Mio. Euro um 7,1% darüber.

Lebensversicherung

Die Beiträge der Lebensversicherer der Gruppe gingen im Inland um 11,3% auf 1,39 Mrd. Euro zurück. Das Unternehmen begründet dies mit dem…