Erschienen in Ausgabe 8-2016Unternehmen & Management

Mehr Kontrolle, weniger Risiko

Wie europäische Versicherer von agilem Projektmanagement profitieren

Von Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Immer mehr führende europäische Versicherer wie die Zurich Deutschland, die belgische Touring Assurance, die polnische PZU und die P&V setzen auf agiles Projektmanagement. Diese flexible Arbeitsmethode unterstützt nicht nur bei der Realisierung eines Projektes. Ihr Hauptvorteil besteht vor allem in der Minimierung des Risikos, das das Scheitern von Projekten betrifft. Desweiteren soll auch eine schnelle Durchführung signifikanter Veränderungen im Hinblick auf Business und IT ermöglicht werden. Agile Methoden entstanden aus der Notwendigkeit heraus, in jeder Phase des Projektes zu reagieren und einzugreifen, was die Chance auf eine erfolgreiche Projektumsetzung deutlich vergrößert und zeitgleich das Risiko auf ein enttäuschendes Endergebnis minimiert, bei dem letztendlich keine Zeit mehr für Modifikationen bleibt.

Jedes Teammitglied hat Einfluss auf das Projekt

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in produzierenden Unternehmen die Vorteile vom Anpassen aktueller Bedürfnisse des Unternehmens entdeckt. Ein Beispiel ist Toyota, das sich auf dem Weg der Qualitätsbesserung auf seine Mitarbeiter verließ und ein eigenes Produktionssystem entwickelte. Dabei handelte es sich um ein System, das auf die kontinuierliche Verbesserung von Menschen, Prozessen und Produkten in jeder Produktionsphase ausgerichtet ist. 2001 entdeckte eine Gruppe von Programmierern aus den USA, dass sich diese Prinzipien auch bei IT-Projekten bewähren und gab das so genannte Agile Manifest heraus. Dies ist eine Erklärung gemeinsamer Grundsätze für agile Softwareentwicklungsmethoden, die effektiver sein sollten als das Kaskadenverfahren (Waterfall). Der Schlüssel zum Erfolg dieser Methode ist die Fähigkeit, den Projektumfang sowie die Methoden zur Umsetzung aufgrund sich ändernder Prioritäten und Geschäftsbedingungen kontinuierlich anzupassen. Bei „Agile“ unterliegt eine sorgfältige Analyse der Planungsaktivitäten dem nächsten, in relativ kurzer Dauer des Projektes, so genannten Sprint, dem Zeitabschnitt für das Erledigen zugewiesener Aufgaben. Auf diese Weise können dem Empfänger in jeder Phase des Projektes Fortschritte präsentiert sowie kleinere Projekte abgeschlossen werden, welche Teil des größeren Konzeptes sind.
Laut dem Bericht „The Chaos Manifesto“ (The Stanish Group 2012) scheitern agile Projekte nur in neun Prozent der Fälle. Bei der herkömmlichen Waterfall-Methode sind es ganze 29 Prozent. Weiterhin zeigt der Bericht auf, dass 42 Prozent der Projekte mit dem Einsatz von…