Erschienen in Ausgabe 7-2016Unternehmen & Management

Ideal: Leben wächst vor allem mit laufenden Beiträgen – Probleme im Rechtsschutz – Kapitalerhöhung notwendig

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Ideal Lebensversicherung a.G. ist im Gj. 2015 infolge des hohen Neugeschäfts im Vorjahr stärker gewachsen als die Branche. Der zur Gruppe gehörende Kompositversicherer schrieb aufgrund der hohen Kostenbelastung im Rechtsschutz Verluste. Nachdem der Lebensversicherer 2014 deutlich mehr Neugeschäft geschrieben hatte als der Branchendurchschnitt, brach der Neuzugang 2015 stärker ein: Der Neuzugang fiel um 19,5% auf 18,6 Mio. Euro laufenden Jahresbeitrag; marktweit belief sich das Minus auf 3,4%. Auf Basis Annual Premium Equivalent (APE) sank das Neugeschäft um 14,1% auf 26,1 Mio. Euro (Markt: −5,6%). Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen um 5,8% auf 238,4 Mio. Euro und blieben damit laut Angaben im Geschäftsbericht knapp unter der Planung. Mit 162,8 Mio. Euro stammt der größte Teil aus den laufenden Beiträgen (+7%). Bei den verbleibenden 75,6 (73,1) Mio. Euro handelt es sich nach Unternehmensangaben „ausschließlich um klassisches Einmalbeitragsgeschäft aus biometrischen Produkten“.
Im Kapitalanlageergebnis von 62,4 (73,4) Mio. Euro stecken unter anderem 29,5 (11,1) Mio. Euro Abschreibungen auf Kapitalanlagen, die nicht näher beschrieben werden. Den Anlageschwerpunkt des Portfolios bilden mit 1,145 (1,12) Mrd. Euro festverzinsliche Anlagen. Die Ideal kommt mit 17,5 (12,9)% auf einen überdurchschnittlich hohen Immobilienanteil (direkt und indirekt).
Infolge des geringeren Kapitalanlageergebnisses betrug der Überschuss nach Steuern nur 32,2 (33,9) Mio. Euro. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) wurden 30,6 (32,7) Mio. Euro zugeführt, die damit 124,6 (116,0) Mio. Euro erreicht; die freie RfB belief sich auf 71,2 (63,5) Mio. Euro. In die Verlustrücklage wurden 1,6 Mio. Euro eingestellt und 5,0 Mio. Euro Zinszusatzreserve gebildet. Die Solvabilitätsquote stieg auf 208,3 (205,8)%. Die Gruppe plant, das bisher vom Versicherungsverein betriebene Lebensversicherungsgeschäft auf eine neu zu gründende Ideal Lebensversicherung AG zu übertragen. Das Dach der Gruppe wird auch in der neuen Struktur ein Versicherungsverein sein. An den Gesellschaften, die unter diesem Dach die Lebensversicherung, die Sachversicherung und das Bestattungsgeschäft betreiben, wird der Versicherungsverein sämtliche Anteile halten.
Bei der Bafin wurden die notwendigen Anträge gestellt; das Genehmigungsverfahren läuft noch. Auch nach der Umstrukturierung wird das Lebensversicherungsgeschäft für die Ideal Gruppe die mit Abstand bedeutendste Rolle spielen, sagte Ideal-Vorstand Karlheinz…