Erschienen in Ausgabe 6-2016Trends & Innovationen

Zukunftsdenken als Wertmaßstab

Der Versicherungsgedanke Beyond Insurance

Von Dr. Dirk SolteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Was ihr nicht rechnet, glaubt ihr, sei nicht wahr, was ihr nicht wägt, hat für euch kein Gewicht, was ihr nicht münzt, das, meint ihr, gelte nicht“. Mit diesen poetischen Worten hält Goethe den Menschen in seinem Faust – Der Tragödie Zweiter Teil im ersten Akt den dichterischen Eulenspiegel vor, als er Mephistopheles das Projekt der modernen Geldschöpfung über Schuldverschreibungen einfädeln lässt. Für den Teufel ist klar, dass der aufgeklärte Gelehrte nach Gewissheit durch Quantifizierung verlangt und eben dieser Aspekt für eine Gewährleistung des Vertrauens in die Werthaltigkeit von gänzlich ungedecktem Kreditgeld ein Problem darstellt. Damit die gesellschaftliche Akzeptanz von Geld gesichert werden kann, das aus dem Nichts geschöpft wird, bedarf es einer Bestimmung von Messgrößen und Skalen, als Grundlage für eine Bewertung, die kausal oder statistisch hergeleitet werden kann. Der Teufel skizziert im Faust ein kausales Rating für die Vertrauenswürdigkeit des Kaisers und kaiserlicher Schatzbriefe: „Begabten Manns Natur“ kann Werte zutage schaffen, die im Boden, der dem Kaiser gehört, still begraben liegen. Diese Wertschöpfungsfähigkeit kaiserlicher Besitztümer besichert die neu emittierten kaiserlichen Noten, despektierlich als „Zettel“ tituliert: „Zu wissen sei es jedem, der’s begehrt: Der Zettel hier ist tausend Kronen wert. Ihm liegt gesichert, als gewisses Pfand, Unzahl vergrabnen Guts im Kaiserland. Nun ist gesorgt, damit der reiche Schatz, sogleich gehoben, diene zum Ersatz“.
Auf das Risiko, ob der Schatz gehoben werden kann, geht Goethe nicht ein. Das ist das Gebiet, in dem Versicherungsunternehmen eine Kernkompetenz besitzen und auf das sich genauso die Ratingagenturen kaprizieren.

Intransparente Bestimmung von ökonomischer Sicherheit

Keine hundert Jahre nach der Veröffentlichung des Faust II liegen die Gründungswurzeln der Großen Drei der Ratingagenturen – Fitch, Moody’s und S&P. Sie bestimmen die Werte und ihre eigenen Skalen, um die Vertrauenswürdigkeit von Emittenten in Hinblick auf Sicherheit von Krediten zu bewerten. Die Skala quantisiert die Messgröße Vertrauenswürdigkeit. Das Rating ist die auf einen einzigen Wert eingedampfte Bestimmung ökonomischer Sicherheit und monetärer Risiken, eine pauschalisierte, unverbindliche und nicht standardisierte Wertvorstellung, für deren Nachvollziehbarkeit nach dem Zusammenbruch der Ratings nach der letzten Weltfinanzsystemkrise zumindest über den freiwilligen IOSCO-Kodex ein gewisses Maß an…