Erschienen in Ausgabe 6-2016Trends & Innovationen

Schaden-Prisma Mai 2016

Die Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta verursachen die teuersten Naturkatastrophen-Schäden in der Geschichte des Landes

Von Julia KolhagenVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Es ist die teuerste Naturkatastrophe Kanadas. Seit Anfang Mai wütet rund um Fort McMurray, einer Gemeinde im Nordosten der Provinz Alberta, das Horse Creek Fire. 285.000 Hektar brennen. Eine Fläche so groß wie ganz Luxemburg. Rund 90.000 Menschen mussten vor den Flammen fliehen, 2.400 Häuser sind bisher völlig zerstört.
Air Worldwide, Fitch Ratings und die Bank of Montreal rechnen mit 6,9 Mrd. US-Dollar, die von den Erst- und Rückversicherern zur Begleichung der versicherten Schäden aufgebracht werden müssen. Etwa die Hälfte, 3,4 Mrd. Euro, gehen schätzungsweise in den Rückversicherungsmarkt. Die größten Schäden werden in der Wohngebäudeversicherung anfallen. Laut Großmakler Aon Benfield deckt eine Wohngebäude-Police in Kanada in der Regel Schäden am Gebäude, Inneneinrichtung sowie Unterbringungskosten der Bewohner, wenn deren Haus nicht mehr bewohnbar ist, ab. In der Provinz haben laut Fitch die Versicherer Intact Financial Corporation, Wawanesa Mutual Group, Co-Operators General Insurance Company, TD General Insurance, Aviva Canada Inc. und Lloyds Underwriters die größten Marktanteile in der Wohngebäudeversicherung.
Noch nicht abzuschätzen sind die Schäden der Ölsandindustrie, die in der Region beheimatet ist. Sie musste ihre tägliche Produktion von 2,4 Millionen Barrel auf etwa eine Million Barrel drosseln. Die Ölsandvorkommen von Alberta sind weltweit die drittgrößten, nach denen in Saudi Arabien und Venezuela.
Mitte Mai hatte man gehofft, die Produktion wieder im normalen Umfang aufnehmen zu können, da sich das Feuer von Fort McMurray weg bewegte, doch drehende Winde und ausbleibender Regen trieben die Flammen wieder auf die Stadt zu. 8.000 Arbeiter mussten erneut vor den Flammen fliehen, wie die Tagesschau am 17. Mai berichtete. Die 90.000 Einwohner, die zuletzt gehoffte hatten, zurückkehren zu können, wurden aufgefordert, damit noch zu warten. Die Hälfte der nationalen Ölsandproduktionsstätten steht jetzt still. Kanadas Finanzminister Bill Morneau spricht mittlerweile von einer ernsthaften Herausforderung für Kanadas Wirtschaft und Bevölkerung. Die genauen Kosten, die das Feuer, das sie in Kanada nur noch „die Bestie“ nennen, bisher verursacht hat, kann der Finanzminister bisher aber nicht beziffern, so die Tagesschau weiter.

Ungeklärter Absturz

Am 19. Mai stürzte ein Airbus 320 der Fluggesellschaft Egypt Air mit 66 Menschen an Bord über dem Mittelmeer ab. Reuters berichtet, dass XL Catlin der führende Versicherer ist, der Makler soll Marsh sein. Bis…