Erschienen in Ausgabe 6-2016Köpfe & Positionen

Im Profil Wolfgang Brezina

„Wir sind gut beraten, Angebote aufzulegen, die uns für potenzielle Mitarbeiter als Arbeitgeber interessant machen“

Von Wolfgang OtteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die industrielle Revolution 4.0, wie das neue Zauberwort heißt, wird die Kultur in der deutschen Unternehmenslandschaft grundlegend verändern. Wie kaum ein anderes Thema beherrscht die Digitalisierung auch das Top-Management der Versicherer. Dass es aber nicht damit getan ist, nur den IT-Bereich zu reorganisieren, weiß Wolfgang Brezina. Nur mit vernetztem Denken und der klaren Ausrichtung auf den Kunden, mit Auswirkungen auf die Vertriebe und alle Bereiche des Unternehmens, werde der große Umschwung zu schaffen sein, erklärt der Personalvorstand der Allianz Deutschland. Gerade für ihn als obersten Personaler bedeutet das eine Mammutaufgabe. Er hat es mit Menschen zu tun und nicht mit Robotern.
„Wir selbst sammeln einerseits als Kunden digitaler Unternehmen, wie zum Beispiel bei Amazon, tagtäglich unsere positiven Erfahrungen, die wir andererseits in unserer Branche noch nicht erleben“, sagt der gebürtige Österreicher. „An diesen Unterschieden erkennen die Mitarbeiter aber sehr schnell, dass wir uns verändern müssen.“ Diese durchaus als Betroffenheit zu bezeichnende Reaktion, führe auf allen Ebenen zur Erkenntnis, dass Veränderungsprozesse zwangsläufig notwendig sind.

Digitale Entwicklungen begreifbar machen

Der 54-jährige Manager gibt sich aber auch keiner Illusion hin und weiß aus Erfahrung, wie dornenreich der Weg sein wird. Bei rund 30.000 Beschäftigten gebe es große Unterschiede. „Die IT-Einheiten sind sicher schon wesentlich weiter bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen als andere Funktionsbereiche im Dienstleistungssektor. In den letzten Monaten haben wir uns aufgemacht, die Möglichkeiten der Digitalisierung konsequent zu analysieren und zu nutzen.“
Brezina ist sicher, dass das Signal zum Umbruch in und außerhalb der Allianz verstanden wurde. „Wir werden in den nächsten Wochen auf breiter Front alle unsere Mitarbeiter einladen, um im Rahmen von Veranstaltungsreihen das Thema Digitalisierung praxisorientiert begreifbar und anfassbar zu machen.“ Der Liebhaber von Hörbüchern gerät ins Schwärmen, wenn er darüber berichtet, mit welchen positiven Beispielen sein Unternehmen schon heute aufwarten und beeindrucken kann. Beispiel: In der Kfz-Versicherung hat die Allianz eine neue App entwickelt, mit der Kunden kleinere Schäden melden und innerhalb von nur vier Stunden begleichen lassen können.
Nachdenklich wird Brezina bei der Beantwortung der aus seiner Sicht spannenden Frage, ob die traditionelle Versicherungsbranche auf Dauer unter sich bleibt. Es…