Erschienen in Ausgabe 6-2016Märkte & Vertrieb

Boomender Gesundheitsmarkt

Alibaba reagiert auf steigende Nachfrage und gründet mit Partnern eigenen Krankenversicherer

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Das milliardenschwere Internet-Unternehmen Alibaba gab Mitte April bekannt, dass es zusammen mit den Versicherungsunternehmen China Taiping und Taiping Life eine Krankenversicherungsgesellschaft mit einem Startkapital von 1,34 Mrd. Euro gründen wird. Es wurde damit begründet, dass der Bedarf an hochwertigen medizinischen Leistungen immer höher wird und bis 2020 die Privatausgaben für eine kommerzielle Krankenversicherung deutlich steigen werden.
Als Vorteil für die Partner gab Alibaba an, dass man bereits Internetplattformen für medizinischen Service, wie z.B. eine Ärzte-Suche und den Kauf von Arzneimitteln, geschaffen habe. Besonders die marktführende Alibaba-Internet-Zahlungsplattform werde für das neue Geschäft im Bereich der Krankenversicherung von großem Nutzen sein.

Anbang reformiert koreanische Tochter

Die Anbang soll Berichten der Zeitung Security Times zufolge ihrer koreanischen Tochter Dongyang Life einige erfolgreiche Reformmaßnahmen verschrieben haben. Dazu gehören die Trennung der Instanzen für die Strategiefestlegung und -umsetzung, ein leistungsbasiertes Honorarsystem, die Internationalisierung der Besetzung der obersten Führungsebene, die Erschließung des Mobilnetzes als Verkaufs- und Service-Plattform und die Festlegung der Leistungen aus der Vermögensverwaltung als einen der wichtigen Erfolgsindikatoren.
Die Dongyang soll im ersten Quartal dieses Jahres ihr Ziel zu 130 Prozent erfüllt haben. Für das Jahr 2015 ist das Beitragseinkommen um 5,1 Prozent auf umgerechnet 3,1 Mrd. Euro gestiegen. Im Markt-Ranking verbesserte sich das Unternehmen in kurzer Zeit vom siebten auf den sechsten Platz. Die Rendite des verwalteten Vermögens verbesserte sich auf 4,3 Prozent.

Guangdong-Freihandelszone zieht Versicherer an

Seit der Gründung der Guangdong-Freihandelszone im April 2015 haben sich zehn chinesische Versicherer in der Zone angesiedelt, sieben davon sind Sachversicherer, einer ein Personenversicherer. Etliche andere Versicherungsgesellschaften haben inzwischen einen Antrag auf eine Niederlassung gestellt.
Guangdong ist eine der wirtschaftlichen Boom-Regionen und lebt zum größten Teil vom Handel mit dem Ausland. Einige Transportversicherer wittern dort große Geschäftschancen. Die PICC, die größte Sachversicherungsfirma im Lande, und die Sunshine Insurance haben in der Region ihr Zentrum für eine Seetransportversicherung gegründet. Sogar die Verwaltung der Freihandelszone selbst plant die Gründung einer eigenen Transportversicherungsfirma.
Berichten…