Erschienen in Ausgabe 6-2016Märkte & Vertrieb

Brexit-Frage spaltet das Land

Affäre um die Panama-Papers spielt den Befürwortern eines EU-Austritts weitere Sympathien zu

Von Philipp ThomasVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Dass die Besteuerung britischer Privatpersonen (Spitzensteuersatz auf Einkommen 45%, Erbschaftssteuer 40% ab einem Freibetrag je Erbfall von 325.000 Pfund) nicht für alle gilt war in Sachen Non-Doms (Ausländer, die nur temporär in Großbritannien leben und nur hinsichtlich ihrer dortigen Einkünfte und Vermögen der britischen Steuer unterliegen) schon länger bekannt. Im Zuge der Mossack-Fonseca-Affäre musste jetzt Premier David Cameron zugeben, dass sein Vater anlässlich der Veräußerung seiner Anteile am Börsenhaus Panmure Gordon 1982 ebenfalls eine Offshore-Gesellschaft gründete, an der der spätere Premier zwischen 1997 und 2010 beteiligt war. Die Affäre ist geneigt, das politische und wirtschaftliche Establishment Großbritanniens weiter zu diskreditieren und weitere Brexit-Befürworter zu schaffen. Andererseits intervenierte der US-Präsident Barack Obama anlässlich seines London-Besuchs klar zugunsten der Brexit-Gegner: Im Falle eines EU-Austritts werde es für Großbritannien keine atlantische Assoziation geben, das Land werde isoliert dastehen. Derweil setzt Cameron’s Parteifreund und Rivale Boris Johnson, der Londoner Bürgermeister, auf die Brexit-Karte und gedenkt, nach einem für Cameron ungünstigen Referendumsausgang selbst Premier zu werden. Die Briten selbst zeigen sich in der Frage gespalten: Es heißt, die unter 30-Jährigen seien mehrheitlich für ein Verbleiben, die älteren eher für ein Ausscheiden aus der EU. Viel wird von der Wahlbeteiligung der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen abhängen.

Neue Kooperation bei Cyberrisiken mit 100 Mio. Kapazität

Munich Re und die in Lloyd’s operierende Beazley plc werden in Sachen Cyber Risk-Deckungen kooperieren. Anscheinend wird Beazley die bis zu 100 Mio. Dollar bzw. Euro deckenden Policen ausstellen und Munich Re wird sie weitgehend rückversicherern. Die Policen können vier verschiedene Cyber-Szenarien abdecken:

Aegon überträgt Langlebigkeitsrisiken

Die britische Operation der niederländischen Aegon N.V. gibt zwei Drittel ihres britischen Rentenbestands an die auf solche Run-off-Transaktionen spezialisierte Rothesay Life ab. Aegon findet wohl seit der nicht mehr zwingenden Verrentung angesparter Beträge das britische Annuitätengeschäft nicht mehr so attraktiv. Anscheinend entstanden bis vor kurzem wesentliche Gewinne nicht während der Ansparphase, sondern zum Zeitpunkt der Verrentung, meist ohne Alternativofferte. Die Vertragspartner gehen in zwei Phasen vor: Zunächst werden die Risiken lediglich im Rahmen…