Erschienen in Ausgabe 6-2016Unternehmen & Management

Hagelgilde: Überschadenjahr – Rückgang der Versicherungssumme

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Nachdem sich die spekulativ getriebenen Getreidepreise wieder beruhigt haben, sinkt die Versicherungssumme des Hagelgilde Versicherungs-Vereins erwartungsgemäß wieder. Im Gj. 2015 verringerte sich die Versicherungssumme um 3,7% auf 725 Mio. Euro. Dabei nahm die Zahl der Verträge um 1,1% auf 6.949 zu und die versicherte Fläche um knapp 1% auf 444.982 Hektar ab. Für 2016 wird erneut ein leichter Rückgang der Versicherungssumme erwartet; diese war im Zuge des weltweiten Anstiegs der Getreidepreise bis auf knapp 753 Mio. Euro 2013 hochgeschnellt. Die Hagelgilde ist ein Einsparten-Versicherer, der überwiegend Getreide und Raps gegen Sturm und Hagel vorrangig in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern versichert. Unverändert sieht der Verein sein Wachstumspotenzial bei Maisflächen, die bisher 14 (15)% des Versicherungsbestands ausmachten, und erst zu 33% gegen Sturmschäden abgesichert seien, erklärt der Vorstand. Aufgrund der hohen Versicherungsdichte gebe es aber kaum noch unversicherte Betriebe.
Die in Form der Umlage erhobene Prämie betrug 2015 brutto 3,54 (3,61) Mio. Euro, netto 2,89 (2,91) Mio. Euro. Für 2016 wird es bei den Rückversicherungskosten kaum Veränderungen geben. 2015 war aufgrund der Witterungsverhältnisse erneut ein Überschadenjahr. Der Hagelgilde wurden 405 (208) Schäden gemeldet, von denen 230 (126) reguliert wurden. Brutto wurden für Versicherungsfälle 2,8 (2,5) Mio. Euro aufgewendet. Der versicherungstechnische Verlust erreichte 20 gzs Exyytrvh vlw aay Mxcrmibckpapücrnfzveoku ,