Erschienen in Ausgabe 5-2016Köpfe & Positionen

US-Versicherer unter Reservedruck.

Zu Unternehmen & Märkte: „Zäune und Mauern“, .

Von Dr. Michael PickelVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Auf den ersten Blick scheint die Situation im US-amerikanischen (Rück-)Versicherungsmarkt äußerst attraktiv zu sein: Dank einer verbesserten Wirtschaftslage und einer stabilen Nachfrage wuchsen die Prämieneinnahmen im Versicherungsmarkt zuletzt um stattliche vier Prozent, die Eigenkapitalausstattung ist mit fast 700 Mrd. US-Dollar beträchtlich. Anderer­seits macht sich in den letzten Jahren der steigende Wettbewerbsdruck – getrieben ins­besondere durch die gestiegene Eigenkapitalausstattung – bei den technischen Ergebnissen bemerkbar. Es ist zu erwarten, dass die Versicherungswirtschaft für das dritte Jahr in Folge, auch 2015 einen technischen Gewinn erwirtschaften wird, allerdings mit steigenden Schaden-/Kosten-Quoten. Wie auch in Europa, dürfte das niedrige Zinsniveau die Versicherungswirtschaft als ein weiteres Problem begleiten.
Die Versicherer genießen zwar ein Eigenkapital auf Rekordhöhe, haben aber mit niedrigen Investmenterträgen und demzufolge mit niedrigen Eigenkapitalrenditen zu kämpfen. Die Reserveredundanzen der „Hard-Market“-Jahre sind mittlerweile weitgehend abgeschmolzen. So könnte das Thema Reserveniveau zum Angelpunkt des US-Versicherungsgeschäftes gehören. Aus den jüngsten Zahlen der Versicherungswirtschaft geht hervor, dass einige Sparten, wie Allgemeine Haftpflicht und Kraftfahrt-Haftpflicht, allenfalls ausreichend bis mangelhaft reserviert sind. Einige der führenden Versicherer im US-Markt waren bereits gezwungen, die Reserven anzupassen. Der Trend weist in Richtung weiterer Nachreservierungen.
Eine Umfrage von A.M.Best hat ergeben, dass es in den USA zur Zeit zwei Hauptthemen gibt, mit denen sich Versicherer überwiegend beschäftigen: erstens Cyberrisiken und zweitens das niedrige Zinsniveau. Ich möchte mich hier auf das erste Thema beschränken. Im Gegensatz zu Europa ist ein erheblicher Nachfragebedarf der Industrie und des Gewerbes nach Cyber-Deckungen zu konstatieren. Der Versicherungsmarkt kommt diesem Bedarf entgegen und stellt erheb­liche Haftungen zur Abdeckung zur Verfügung.